Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 26. Mai 2010, 08:30

Software::Distributionen::Chrome

Google Chrome für Linux und Mac OS X verlässt Beta-Status

Mit der am Dienstag freigegebenen Version 5.0.375.55 des Google-Webbrowsers Chrome verlässt die Applikation den Beta-Status und erreicht erstmals unter Linux und Mac OS X einen stabilen Stand.

Chrome unter Linux

Mirko Lindner

Chrome unter Linux

Zeitgleich mit der Freigabe der stabilen Version von Chrome 5 für Windows stellte Google erstmals stabile Versionen für Linux und Mac OS X vor. Damit verließen die zwei Varianten des Browsers erstmals die im Dezember des vergangenen Jahres eingeläuteten Betaphase.

Google Chrome 5.0.375.55 korrigiert laut Aussage des Unternehmens diverse Probleme, darunter auch kritische Fehler. Unter anderem wurden in der aktuellen Version eine nicht korrekte Ausführung von Javascript und ein mögliches URL-Leisten-Spoofing behoben. Beide Fehler werden als kritisch angesehen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Ursachen für Abstürze, Hänger und weitere Unzulänglichkeiten ausgemerzt.

Doch nicht nur Korrekturen bringt die aktuellen stabile Version von Google Chrome. So lassen sich ab sofort zwischen verschiedenen Rechnern nicht nur Lesezeichen, sondern auch Browsereinstellungen synchronisieren. Unterstützt werden unter anderem Themen, Startseiten, Spracheinstellungen oder allgemeine Einstellungen wie Zoom. Darüber hinaus können Erweiterungen explizit im Inkognito-Modus zugelassen werden. Entsprechende Einstellungen finden sich im »Extention Manager«.

Neben Geschwindigkeitsverbesserungen enthält Google Chrome die bereits in der letzten Betaversion vorgestellten Funktionen. Dazu gehören eine erweiterte HTML5-Unterstützung, darunter auch das W3C Geolocation API, ein AppCache, Web Sockets für eine bidirektionale Kommunikation zwischen Browser und Server und Drag-and-Drop für Dateien. Die Lesezeichenverwaltung ist nun in HTML5 realisiert. Im Gegensatz zu den letzten Versionen entfernte Google allerdings die Integration von Adobe Flash Player in Windows. Eine Wiedereinschaltung soll laut Google mit der Freigabe der stabilen Version 10.1 von Flash erfolgen.

Google Chrome kann ab sofort von der Seite des Produktes heruntergeladen werden. Für die Installation auf dem heimischen Rechner setzt der Hersteller die LSB-Konformität voraus. Zum Download bietet Google 32- und 64-Bit-Pakete für DEB- und RPM-basierte Distributionen an.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung