Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 2. Juni 2010, 15:58

Software::Distributionen::Mandriva

Mandriva Linux 2010 Spring kurz vor Fertigstellung

Mit dem Ende des Frühlings nähert sich auch die Entwicklung von Mandriva Linux 2010 Spring ihrem Ende. Heute hat der franösische Distributor den zweiten und letzten Veröffentlichungskandidaten zum Download freigegeben.

Verglichen mit dem letzten Veröffentlichungskandidaten pflegten die Entwickler nur Fehlerkorrekturen in diese Version ein. Vergleicht man dagegen mit der letzten stabilen Mandriva-Version, können sich Anwender auf viele Neuerungen freuen. Dazu zählen die Desktop-Umgebungen KDE 4.4.3 und Gnome 2.30.1, ein Kernel 2.6.33.4, der standardmäßig Intels neue Grafiktreiber enthält, sowie viele verbesserte Mandriva-Tools. Es wurde beispielsweise für Anwender leichter, in Installer und Diskdrake die Optionen für verschlüsselte Dateisysteme zu aktivieren. Msecgui, ein Werkzeug zum Überwachen der Systemsicherheit, unterstützt nun Zugangskontrolllisten und aufgabenorientierte Sicherheitsstufen und der Mandriva Directory Server (MDS) liegt in einer neuen Version bei, die unter anderem mit Userquota und LDAP umgehen kann.

Im Bereich der Anwendungen wurde innerhalb der Gnome-Variante die Desktopsuchanwendung Beagle durch Tracker ersetzt, in der KDE-Variante sind Digikam 1.2 samt Kipi-Plugins, der Mediaplayer Clementine, eine Amarok-1.4-Portierung auf Qt4, und die Betaversion der Finanzverwaltung KMyMoney für KDE4 enthalten. Weiterhin wurden mit Mandriva Linux Spring 2010 die Browser Firefox 3.6.3, Opera und Chromium, die Bürosoftware OpenOffice.org 3.2, der Video-Editor OpenShot und der Webeditor Bluefish 2.0.0 in die offiziellen Mandriva-Repositorien aufgenommen.

Für Administratoren bringt Mandriva Linux Spring 2010 die Überwachungswerkzeuge Munin und Zabbix, dem MTA Postfix 2.7 und die Groupware Zarafa mit. Der zweite Veröffentlichungskandidat von Mandriva Linux Spring 2010 ist als Free Edition für 32- und 64-Bit-Architekturen sowie als Live-CD One mit Gnome oder KDE für 32-Bit-Architekturen auf verschiedenen Spiegelservern verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung