Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 6. Juni 2010, 14:53

Gemeinschaft

WebM-Projekt ändert die Lizenz

Das von Google initiierte WebM-Projekt, das den Video-Codec VP8 zusammen mit dem Audio-Codec Vorbis in eine Untermenge des Matroska-Formates packt und der Standard-Codec für HTML 5 werden will, hat auf Kritiken der Lizenz reagiert und die Probleme beseitigt.

Simon Phipps setzte sich für die Lizenzänderung ein

Simon Phipps

Simon Phipps setzte sich für die Lizenzänderung ein

Kurz nach der Ankündigung der Öffnung von VP8 wurde neben Kritik an der Implementierung des Codecs auch Kritik an der Lizenz laut. Insbesondere kritisierte Simon Phipps, Mitglied der Open Source Initiative, den Codec als »nicht wirklich offen«. Der Grund dafür lag an Formulierungen in der BSD-ähnlichen Lizenz, die eine Formulierung zu den Patenten enthält, die sich auf die Implementierung der WebM-Gruppe beschränkt. Zudem bestimmte sie, dass im Falle eines Patentangriffs auf Google alle Rechte des Klägers enden sollten. Dies war inkompatibel mit der GPL sowohl in Version 2 als auch in Version 3. In diesen und anderen freien Lizenzen enden in diesem Falle nur die Patentrechte des Klägers.

Google hat diese Probleme nun mit einer neuen Formulierung der Lizenz gelöst. Wie das Unternehmen erläutert, wurden die Patentklauseln an die entsprechenden Formulierungen in den Lizenzen Apache 2.0 und GPLv3 angepasst und die Kompatibilität mit der GPL hergestellt. Durch die Kombination der BSD-Lizenz mit den Patentklauseln entstand zudem effektiv eine neue Lizenz, doch das war von Google nach eigenen Angaben nicht beabsichtigt. Daher wurden die Patentregelungen vom Copyright getrennt, so dass das Copyright nun eine »reine BSD-Lizenz« ist.

Auch in weiteren Punkten wurde die Lizenz klarer gestaltet. Die Patentklauseln enthalten nun auch das Recht, den Code zu ändern und weiterzugeben. Damit ist auch die Beschränkung der Patentklauseln auf die von Google bereitgestellte WebM-Implementierung hinfällig.

Der erste Kommentator der Ankündigung ist Simon Phipps (Webmink) selbst, der das Lizenzproblem damit für vollständig erledigt hält.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung