Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 7. Juni 2010, 09:40

Hardware

Open-Source-Spielehandheld Pandora wird ausgeliefert

Laut den Entwicklern wurden die ersten Exemplare des langerwarteten Open-Source-Spielehandhelds Pandora zusammengebaut und haben teilweise bereits ihre Empfänger erreicht.

Spielehandheld Pandora

openpandora.org

Spielehandheld Pandora

Die »Massenproduktion« von 4000 Geräten ist damit, wie bereits Ende November 2009 angekündigt, angelaufen. Die Entwickler erläutern in ihrem Blog das Vorgehen. Demnach wurden die ersten Exemplare von einem Team von Freiwilligen in Newcastle, England, zusammengebaut, getestet und an die ersten Vorbesteller verschickt. Es gab erste Reklamationen wegen fehlerhafter Hardware, so funktionierte in einem Fall das WLAN nicht, es gab einen defekten Akku und eine nicht funktionierende Hintergrundbeleuchtung und mehrere Geräte mit Problemen bei den L/R-Tasten. Das Team hat auf die Fehler mit verbesserten Tests reagiert und verspricht, alle Probleme zu beheben. Alles in allem ist es mit der erzielten Qualität sehr zufrieden.

Die Zahl der ausgelieferten Systeme soll nun bei 500 liegen, binnen einer Woche sollen es 700 bis 800 sein. Die Entwickler wollen drei Vollzeitkräfte einstellen, die den Zusammenbau der weiteren Geräte leisten sollen. Die nächsten Boards, die in Texas produziert und getestet werden, wurden bereits bestellt, werden aber frühestens im September bereitstehen und etwas teurer werden. Wurde Pandora bisher für 299 Euro bzw. 330 US-Dollar verkauft, werden es bei der nächsten Fuhre wohl 349 US-Dollar. Die Vorbestellung soll noch im Juni beginnen.

Laut den Entwicklern ist der Pandora-Handheld das leistungsfähigste Gerät seiner Klasse. Die Leistung des 140 x 83,4 x 27,5 mm großen und 335 Gramm schweren Gerätes soll ausreichen, um einen Amiga zu emulieren. Nutzer sollen damit nicht nur spielen, sondern auch mit Firefox surfen können. Das Gerät läuft mit einem angepassten Angström Linux, welches auf einem Kernel 2.6 basiert.

Im Inneren des mobilen Gerätes versehen eine ARM Cortex-A8 CPU mit 600 MHz, ein 430-MHz TMS320C64x+ DSP Core, PowerVR SGX OpenGL 2.0 ES kompatible 3D Hardware, die auf dem 4,3 Zoll großen Touchscreen 16,7 Millionen Farben bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln darstellen kann, 256 MB SD-RAM und 512 MB NAND-Speicher ihren Dienst. Kontakt zur Außenwelt nimmt der Pandora-Handheld über Wifi 802.11b/g, Bluetooth 2.0, einen USB-Host und einen Hochgeschwindigkeits-USB-Host auf, die Steuerung erfolgt über eine QWERTY-Tastatur mit 43 Tasten und ein numerisches Keypad. Weiterhin verfügt Pandora über zwei analoge Controller, ein digitales DPad, zwei SDHC-Kartenslots und Ausgänge für SVideo und Audio. Der integrierte Akku soll zehn Stunden lang halten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 29 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung