Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 9. Juni 2010, 14:00

Software::Distributionen

Syllable Server 0.4 veröffentlicht

Version 0.4 von Syllable Server ist erschienen. Die neue Version hat kaum noch Ähnlichkeit mit üblichen Linux-Distributionen.

Seit der letzten Version 0.3, die 21 Monate zurückliegt, wurde nach Angaben der Entwickler vieles geändert. Die neue Version soll zwar zum einen die vorhandene Funktionalität in ausgereifterer Form enthalten, bringt aber auch massive und noch nicht beendete Umstrukturierungen. Weitere Ziele waren nach Angaben des Teams die Erhöhung der Sicherheit und die Eignung des Systems für den Einsatz von Paketverwaltungen aus anderen Projekten.

Die Hälfte der Pakete des Systems wurde aktualisiert, darunter der Linux-Kernel (2.6.27.44), udev, die LFS-Init-Skripte, DirectFB, SDL, Bash, Packager, OpenSSH, REBOL/Core, der Webserver Cheyenne und die cdrtools. Die XZ-Utils stellen die gleiche LZMA-Kompression wie 7-Zip bereit, aber in einem anderen Format, das laut den Entwicklern immer populärer wird und besser zu POSIX-Systemen passt. Das XZ-Format wird nun auch für die Kompression der Distribution selbst verwendet.

Das Benutzerkonto »root« existiert in Syllable Server 0.4 nicht mehr. Es wurde in »System« umbenannt und erlaubt kein direktes Login. Zum Einloggen muss das Konto »administrator« verwendet werden, von dem man mittels sudo zu »system« wechseln kann.

Unter den weiteren Änderungen ist eine Abkehr von der traditionellen Unix-Verzeichnisstruktur bemerkenswert. Alle Softwarepakete liegen in ihrem eigenen Verzeichnis, und die Verzeichnisnamen wurden umorganisiert. Anstelle von durchgehender Kleinschreibung von Paketnamen verwenden die Entwickler »klarere« Namen mit gemischter Groß- und Kleinschreibung.

Die traditionellen Unix-Verzeichnisse existieren nur noch als symbolische Links aus Kompatibilitätsgründen. Die systemweite Struktur besteht nun aus Verzeichnissen wie settings, programs, system-programs, framework, data, documentaton, manuals und einigen weiteren. Unter framework befindet sich alles, was für die Benutzer nicht von unmittelbarer Bedeutung ist, und ohne genaues Wissen über die Konsequenzen nicht verändert werden sollte. Pools von Symlinks bestehen in den Verzeichnissen system und resources.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung