Login


 
Newsletter
Werbung
Mi, 23. Juni 2010, 21:00

Unternehmen

OIN kündigt Partnerprogramm an

Das Open Invention Network, ein Unternehmen, das Softwarepatente zum Schutz vor Patentangriffen auf Linux sammelt, hat ein Partnerprogramm angekündigt. Die erste Partnerfirma ist Canonical.

Das Open Invention Network (OIN) wurde im November 2005 von IBM, Novell, Philips, Red Hat und Sony gegründet, um Patente zu sammeln, die zum Schutz von Linux eingesetzt werden können. Danach kam noch NEC hinzu. Die gründenden Unternehmen steuerten einige Patente bei, die für jeden kostenlos und frei nutzbar sind, solange er keine Patente gegen Linux einsetzt. Zumindest einmal hat sich das OIN bisher als nützlich erwiesen, als es Patente kaufte, die Microsoft, um Linux zu schaden, ohne selbst dafür verantwortlich gemacht zu werden, an einen Patenttroll verkauft hatte.

Die Partnerschaft mit dem OIN soll nun neben der Mitgliedschaft als Gründungsmitglied und der (kostenlosen) Lizenzierung der Patente die dritte Möglichkeit sein, mit dem OIN zusammenzuarbeiten. Partner können alle Linux-Unternehmen werden, die sich für das OIN einsetzen und mithelfen wollen, sicherzustellen, dass Patente kein Hindernis für das weitere Wachstum von Linux darstellen. Als erstes Unternehmen hat Canonical diese Mitgliedschaft erhalten.

Dass in der Ankündigung keine Angaben über die Rechte und Pflichten von Partnerunternehmen gemacht werden, wertet Florian Müller, Gründer der Kampagne »No Software Patents«, als weiteren Beweis der Intransparenz des OIN. Müller kritisiert weiterhin die fehlende Definition des Begriffes »Linux-System«, die es unmöglich macht, genau zu wissen, was das OIN eigentlich schützt. Von den sechs Gründungsmitgliedern des OIN sind vier starke Verfechter des Patentsystems und zwei (Novell und Red Hat) tun nach Müllers Meinung viel zu wenig für die Abschaffung von Softwarepatenten. Wie viele andere Softwarepatentgegner denkt auch Müller, dass das OIN ein grundsätzlich falscher Ansatz ist, da die Anstrengungen primär auf die Abschaffung von Softwarepatenten gerichtet sein sollten. Darüber hinaus konnte, wie im Artikel »Die geplante Einführung von Software-Patenten und ihre Auswirkungen« aufgezeigt, keine wissenschaftliche Studie der letzten Jahre einen Hinweis darauf finden, dass Softwarepatente oder Patente allgemein einen Nutzen für die Volkswirtschaft haben.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung