Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 24. Juli 2010, 11:05

Software::Desktop

Benutzer laufen Internet Explorer in Scharen davon

Die Benutzer gehen in Scharen von Microsofts Internet Explorer zu Firefox und Chrome über.

In Europa büßte Internet Explorer innerhalb des vergangenen Jahres 8,4 Prozent an Marktanteil ein und liegt aktuell nur mehr bei knapp über 50 Prozent. Besonders heftig traf es den Browser in Deutschland. Hier musste der Internet Explorer die Open-Source-Konkurrenz von Mozilla erstmals an sich vorbeiziehen lassen, wie aktuelle Zahlen des französischen AT Internet Institute belegen.

Ungeachtet des Erfolgs zeigt aber auch Mozillas Firefox bei seiner Aufholjagd erste Ermüdungserscheinungen. Während Google Chrome Mut zu radikalem Design und schnellen Veröffentlichungen an den Tag legte, musste Firefox im vergangenen Jahr erstmals Kritik einstecken. Mozilla reagiere zu passiv und zu konsensorientiert, um auch in Zukunft relevant zu bleiben, meinte kürzlich einer der Firefox-Urväter, Blake Ross. Aber auch beim Thema Benutzbarkeit und Geschwindigkeit droht Firefox von Chrome überrundet zu werden.

»Google ist ein äußerst innovatives Unternehmen, das den Wettbewerb im vergangenen Jahr kräftig angekurbelt hat«, meint Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot im Gespräch mit pressetext. »Im Grunde haben wir uns diese Konkurrenzsituation aber seit Jahren gewünscht, da es die Browserentwicklung weiter vorantreiben wird. Der Druck auf Mozilla wird dadurch nicht kleiner, aber das ist auch gut so«, sagt Nitot.

Die ungewohnte Kritik am Firefox-Projekt will Mozilla nicht auf sich sitzen lassen und verweist auf die über 400 Mio. User, die das Open-Source-Projekt bereits für sich gewinnen konnte. »Dass wir in Ländern wie Deutschland oder Polen bei beinahe 50 Prozent Marktanteil liegen, ist eine sensationelle Leistung. Je höher der Marktanteil, desto schwieriger wird es aber auch, weiter zu wachsen«, gibt Nitot zu bedenken.

Kritik an der mangelnden Innovationsfähigkeit weist der Mozilla-Europe-Chef im pressetext-Interview entschieden zurück: »Wir haben die Veröffentlichungsstrategie angepasst und die Entwicklungsgeschwindigkeit erhöht. Mit Firefox 4 steht bis Anfang nächsten Jahres zudem ein bedeutender Versionssprung bevor, der gerade in puncto Geschwindigkeit und Design große Verbesserungen mit sich bringt.«

Um das kreative Potenzial der Community besser ausschöpfen zu können, sollen experimentelle Ideen aus den Mozilla Labs gezielter in den Entwicklungsprozess des Browsers einfließen. Darüber hinaus will Mozilla den Entwicklungsprozess bei Erweiterungen vereinfachen. Aus Benutzersicht verspricht Firefox 4 ebenfalls komfortabler zu werden. Erweiterungen werden sich zukünftig ohne Browser-Neustart installieren lassen, verspricht Nitot. (pte)

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 34 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Deployment (komsomolze, Mi, 4. August 2010)
Re: Deployment (komsomolze, Mi, 4. August 2010)
Re[5]: Super (Tera, Di, 27. Juli 2010)
Re[5]: Super (Anonymous, Mo, 26. Juli 2010)
Re: Super (Anonymous, Mo, 26. Juli 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung