Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 28. Juli 2010, 12:08

Software::Datenbanken

Hibari wird Open Source

Gemini Mobile Technologies hat auf der Wireless Japan 2010 bekanntgegeben, das nichtrelationale Datenbanksystem Hibari unter der Apache Lizenz v2.0 zu veröffentlichen. Hibari ist für die Verwaltung großer Datenmengen geeignet und verspricht Hochverfügbarkeit.

Hibari beruht auf verteilten, nichtrelationalen Datenbanktechnologien wie Schlüsselwertspeicherung und Replikation. Die Daten können auf einer Vielzahl von Servern bereitgestellt werden. Die Datenbank ist in Erlang implementiert, unterstützt Java, C/C++, Python, Ruby sowie Erlang und bringt APIs für Amazon S3, JSON-RPC-RFC4627 und das Universal Binary Protocol mit.

Hibari verwendet ein Datenmodell mit fünf Attributen: Schlüssel zum eindeutigen Identifizieren der Datensätze, Werte, die mit den Schlüsseln korrespondieren, Zeitstempel, Verfallsdaten und Möglichkeiten zur Speicherung von Metadaten. Hibari-Cluster sind in Ketten organisiert, die jeweils aus Kopf, Mittelteil und Schwanz bestehen, gespeicherte Daten werden auf jedem zu einer Kette gehörigen Rechner repliziert. Das DBMS bietet zwei Möglichkeiten, die Daten vorrätig zu halten: Einmal auf den Festplatten und einmal im Hauptspeicher, von denen letztere die schnellere ist. Wenn die Daten im Hauptspeicher abgelegt sind, werden sie trotzdem auf die Platte geschrieben, um auch im Havariefall erhalten zu bleiben.

Gemini begann 2005 mit der Entwicklung von Hibari. Zu den Nutzern gehören mehrere Telekommunikationsunternehmen. Hibary ist als Tar-Archiv auf Sourceforge.net verfügbar. Für die Installation ist Erlang nötig.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung