Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 4. August 2010, 09:07

Software::Distributionen::Solaris

Illumos-Projekt startet

Das Projekt Illumos will eine vollständig freie, von Oracle unabhängige Version von OpenSolaris schaffen.

Die Ankündigung des Projektes wurde am 3. August von Garrett D'Amore von Nexenta Systems gemacht. Nexenta stellte schon länger eine Distribution auf Basis von OpenSolaris bereit und will Illumos besonders fördern.

OpenSolaris ist nicht vollständig frei, stellt D'Amore fest, daher legen die Entwickler auch Wert darauf, eine freie Version von OpenSolaris erstellen zu wollen. Proprietäre Komponenten sind libc_i18n (ein essentieller Bestandteil der C-Bibliothek), der NFS Lock Manager, Teile des Krypto-Frameworks und viele wichtige Treiber.

Illumos will auf OS/Net aufbauen, das den Kernel und Kernel-nahe Tools von Solaris bzw. OpenSolaris enthält. Es will vollständig kompatibel mit der Programmierschnittstelle von Solaris OS/Net bleiben. Alle Komponenten sollen Open Source sein. Das Projekt will auch Beiträge akzeptieren, die in OpenSolaris nicht aufgenommen würden.

Das von der Gemeinschaft unabhängig von Firmen geführte Illumos will sich auf das Basissystem konzentrieren. Andere Komponenten wie der Desktop stehen nicht im Fokus des Projektes. Distributionen sollen sich um die Kombination der verschiedenen Bausteine kümmern. Bis erste Illumos-basierte Distributionen erscheinen können, ist noch einige Arbeit vonnöten. Ein Teil der proprietären Komponenten wurde jedoch schon ersetzt und es existiert ein bootfähiges Grundsystem.

Das Projektteam von Illumos besteht erst aus einem Dutzend Leuten, die sich aber die Unterstützung diverser Firmen und OpenSolaris-Distributionen gesichert haben. Das Projekt will nicht in den Wettbewerb mit Solaris eintreten und hat Oracle eingeladen, an Illumos mitzuarbeiten. Für den Fall, dass Oracle OpenSolaris einstampfen würde, so dass von dieser Seite kein neuer Code mehr käme, glaubt das Projekt stark genug zu sein, um Illumos als Fork weiterführen zu können.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung