Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 2. September 2010, 14:47

Gesellschaft::Politik/Recht

Ukraine arbeitet an eigener Linux-Distribution für Behörden

Nach Russland möchte auch die Ukraine Hand an proprietäre Bits und Bytes legen und ein eigenes nationales, auf Linux basierendes Betriebssystem in Umlauf bringen. Ziel ist es, den Haushalt des osteuropäischen Landes zu entlasten.

Das Ministerkabinett der Ukraine hat bereits im letzten Jahr beschlossen, die staatlichen Behörden von Software zu befreien, für die hohe Lizenzkosten anfallen. Das staatliche Kommitee für Kommunikation und Informatisierung der Ukraine, das unter anderem für die die Software der Regierungsbehörden verantwortlich ist, beschäftigt sich seit dem Frühjahr mit der Entwicklung eines nationalen Betriebssystems, das Projekt wurde 2009 für einen Zeitraum von vier Jahren (2011 bis 2014) geplant. Insgesamt hat die Regierung dem Kommitee für Kommunikation und Informatisierung 5,6 Millionen USD (45 Millionen Hrywnja) für die Entwicklung und Einführung zugesagt, von denen 5,1 Millionen USD aus der Staatskasse und die fehlenden 500.000 USD aus anderen Quellen kommen sollen.

Das auf die Bedürfnisse ukrainischer Behörden zugeschnittene Linux und die darauf laufenden Open-Source-Anwendungen sollen nicht nur den Haushalt entlasten und lizenzpflichtige Anwendungen in Behördern weitestgehend ersetzen, sondern auch rechtliche Rahmenbedingungen vereinfachen und eine Basis für eine offene Software-Infrastruktur schaffen. Das Kommitee für Kommunikation und Informatisierung plant, zahlreiche IT-Verantwortliche und Nutzer im Umgang mit freier Software zu schulen und mittels kryptografischer Verfahren die sichere Kommunikation der Behörden untereinander sicherzustellen.

Die ukrainische Regierung geht davon aus, dass sich nach Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen die Softwareausgaben um bis zu 87 Prozent verringern. In den ukrainischen Behörden stehen momentan 234.000 Computer, von denen die meisten mit proprietärer ausländischer Software laufen, deren Nutzung alle vier bis fünf Jahre 400 bis 500 Millionen Hrywnja (ca. 50 bis 62,5 Millionen USD) verschlingen soll.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 16 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Und warum nicht gleich ... (Tscheesy, Fr, 3. September 2010)
Re[3]: Hauptsache sie nennen es nicht Windows (El_Zorro_Loco, Fr, 3. September 2010)
na und? (querkopp, Do, 2. September 2010)
Re[2]: Hauptsache sie nennen es nicht Windows (Der_Andi, Do, 2. September 2010)
Re: Hauptsache sie nennen es nicht Windows (gnomiker, Do, 2. September 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung