Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 6. September 2010, 12:17

Software::Business

Auftragsverwaltung ERPEL erreicht Alpha-Status

Die Auftragsverwaltung ERPEL wurde nun in der ersten Alpha-Version veröffentlicht. Damit ist das System laut Aussage des Programmierers zwar noch nicht fertig, doch enthält ERPEL nun alle Funktionen der Basis-Version.

Barverkauf mit Barcode-Scanner in ERPEL

Davaosoft

Barverkauf mit Barcode-Scanner in ERPEL

ERPEL stellt ein branchenunabhängiges Auftragsverwaltungssystem für kleine und mittlere Unternehmen dar. Die Software wurde in C++ teils unter Verwendung von Qt4 geschrieben und benötigt daher keine Laufzeitumgebung. Zu den Grundfunktionen von ERPEL gehören unter anderem eine Artikel-, Kunden- und Lieferantenverwaltung und eine Auftragsbearbeitung. Das System umfasst darüber hinaus ein eigenes Mahnwesen, Finanzbuchführung, Schnittstellen zum Einlesen der vom Lieferanten gelieferten Artikelstammdaten und eine FiBu-Schnittstelle für DATEV und Simba. Die Auftragsverwaltung kann darüber hinaus auf einem Einzelplatzrechner oder im Netzwerk installiert werden.

Laut Aussage des Autors wird ERPEL keine freie Software werden, zumindest anfänglich nicht. Über das genaue Geschäftsmodell ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Es wird jedoch eine kostenlose Einzelplatzversion für Existenzgründer, Kleinbetriebe und Freiberufler geben. Diese Light-Version nutzt eine lokale Datenbank und wird daher nicht netzwerkfähig sein. Voraussichtlich wird es daneben eine oder zwei netzwerkfähige kostenpflichtige Varianten geben. Preise für die kommerzielle Version stehen noch nicht fest.

ERPEL kann ab sofort in einer ersten Alpha-Version für Linux- und Windows-Systeme heruntergeladen werden. Eine Version für Mac OS X (Intel) soll in Kürze folgen. Zu den Neuerungen der aktuellen Version gehören unter anderem eine Mandantenfähigkeit sowie ein überarbeitetes Lizenzierungsmodul. Ein neues Statistikmodul soll zudem die Auswertung der Daten erleichtern.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung