Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 16. September 2010, 10:02

Unternehmen

HTC startet mit Desire HD Frontalangriff auf Apple

HTC hat sein neues Highend-Smartphone Desire HD vorgestellt. Bei der Präsentation in London ließ der taiwanesische Handyhersteller keinen Zweifel daran, dass man es beim Weihnachtsgeschäft mit Apple und seinem iPhone 4 aufnehmen will.

HTC Desire HD

HTC

HTC Desire HD

Denn neben dem neuen Android-2.2-Smartphone, das unter anderem mit einem vergrößerten Display, einer Acht-Megapixel-Kamera und 720p-HD-Videorecording und Dolby-Mobile ausgestattet ist, setzt HTC auf kostenlose Kartendienste, einen E-Book-Store und eine neue Service-Plattform.

Die bereits 2009 vorgestellte Benutzeroberfläche, die ebenfalls unter dem Titel HTC Sense geführt wird, wurde für die neuen Modelle kräftig überarbeitet. So hat HTC mit »Location« ein innovatives Kartentool im Programm, das ohne Roamingkosten weltweit verfügbar ist. Um Wartezeiten zu verkürzen und Kosten zu sparen, können Karten vorab heruntergeladen werden.

Darüber hinaus springt HTC wie Apple ebenfalls auf den E-Book-Zug auf. Neben einem mobilen E-Reader mit Such- und Kommentarfunktion setzt HTC auf einen E-Book-Store, der von den Kobo-Betreibern ins Leben gerufen wurde.

Bei der Hardware verlässt sich HTC wie Apple eher auf Evolution denn Revolution. Neben hochwertigerem Material als beim Vorgänger - das Desire HD ist aus einem Aluminium-Block gefertigt - will man Apple mit einer Acht-Megapixel-Kamera und Dual-Blitz übertrumpfen. Wer sich beim Display eine Steigerung erwartet hat, wird aber enttäuscht. Zwar ist der Super-LCD-Bildschirm auf 4,3 Zoll angewachsen. Wie bereits der Vorgänger weist das Gerät allerdings nur eine Auflösung von 480 mal 800 Pixeln auf. Für die notwendige Geschwindigkeit sorgt hingegen der neue mit 1 GHz getaktete Qualcomm 8255 Snapdragon-Prozessor. Unterstützung erhält dieser von 768 Megabyte RAM.

Über die neu eingerichtete Webpage HTCSense.com werden User zukünftig die Möglichkeiten haben, die eigenen Kontakte, SMS-Konversationen oder die Anrufliste aufzurufen. Ähnlich dem kostenpflichtigen Apple-Service lassen sich HTC-Smartphones bei Verlust auf einer Online-Karte orten. Darüber hinaus können die Daten des verlorenen Handys aus der Ferne gelöscht werden. Um Diebe abzuschrecken oder das Handy in der eigenen Unordnung wiederzufinden, kann das Gerät zu einem lauten hohe Tonsignal gezwungen werden. Im Gegensatz zu Apple ist dieses Feature bei HTC kostenlos.

Neben dem Desire HD bringt HTC zudem das Desire Z, das im Gegensatz zum Highend-Modell nur mit einer Fünf-Megapixel-Kamera und einem mit 800 MHz getakteten Qualcomm 7230-Prozessor aufwarten kann. Dafür hat HTC dem Smartphone ein ausklappbares QWERTZ-Keyboard spendiert, das Touchscreen-Skeptikern das Schreiben von E-Mails und SMS erleichtern soll. Es soll sich dabei um das schmalste Slider-Smartphone auf Android-Basis handeln.

Beide Smartphones werden pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ab Oktober 2010 zum Preis von 599 (HD) bzw. 549 Euro (Z) in Europe erhältlich sein. Über das mit Spannung erwartete HTC-Tablet, das spätestens im kommenden Jahr das Licht der Welt erblicken soll, übte sich HTC-CEO Peter Chou im Gespräch mit pressetext allerdings in Stillschweigen. »Der Tablet-Markt ist definitiv interessant und eine Option für uns«, gab sich Chou kryptisch. (pte)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung