Login


 
Newsletter
Werbung
Di, 21. September 2010, 13:22

Software::Systemverwaltung

Neue Version von m23 vorgestellt

Die neue Version »rock 10.4« des Softwareverteilungs-Systems m23 beinhaltet neue Partitionierungs- und Formatierungsdialoge, sowie einen komplett überarbeiteten Hardwarescanner. Neu sind ebenfalls der m23-Client-Echtzeitstatus und Vorbereitung auf ext4.

m23 ist ein System auf Basis von Debian GNU/Linux, Ubuntu oder Kubuntu, mit dem man hunderte von Rechnern über ein Netzwerk installieren und administrieren kann. m23 kann das komplette Linux-System auf leeren oder bereits eingerichteten Clients installieren. Die Administration wird durch die m23-Administrations-Weboberfläche durchgeführt.

Die neue Version »rock 10.4« bringt mehrere neue Features. Die auffälligste Änderung ist dabei der komplett neue Partitionieren- und Formatieren-Dialog, der die alten Dialoge ersetzt. Die neue Lösung erlaubt unter anderem eine freie Wahl der Partitionierungs- und Formatierungsschritte und bietet zudem mehr Funktionen. So können beispielsweise Mountpunkte wieder gelöscht werden. Auch bei den Fehlermeldungen und Hinweisen hat sich einiges getan. Wie der Autor schreibt, soll der Administrator nun häufiger bei Aktionen gewarnt werden, die die Sicherheit des Systems betreffen. Doch auch die Informationen über Partitionen und Festplatten sind deutlich detaillierter geworden.

Zu den weiteren Neuerungen des Systems gehört ein neuer m23-Hardwarescanner, der Informationen über die im m23-Client vorhandene Hardware und Partitionierung sammelt und für das Senden an den m23-Server vorbereitet. Im Gegensatz zur früheren Version ist der Scanner nun in Bash geschrieben, was laut Aussage des Autors neben einer Erhöhung der Wartbarkeit auch die Unabhängigkeit von der Rechner-Architektur mit sich bringt.

Doch auch unter der Haube tat sich einiges. So wurde der Linux-Kernel für die Bootimages auf den Versionsstand von 2.6.34 gebracht und neue PHP-Funktionen wurden eingeführt, die den Umgang mit Arrays in m23-Notation vereinfachen. Neu ist ebenfalls der m23-Client-Echtzeitstatus, der auf der Kontrollzentrum-Seite in Echtzeit über den Fortschritt bei der Installation berichtet. Für zukünftige Entwicklungen wurde m23 darüber hinaus auf das Dateisystem ext4 vorbereitet. Die Erweiterungen sind bereits enthalten, aber noch nicht freigeschaltet, bis die von m23 unterstützten Distributionen Ext4 verwenden.

Weitere Informationen, ein Forum, sowie die Server-Installations-CD und den in einer virtuellen Maschine vorinstallierten m23-Server gibt es auf der Homepage des Projekts. Die neue Version ist auch als Update über die m23-Oberfläche oder via APT erhältlich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Forum
Neue Nachrichten
Werbung