Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 30. September 2010, 10:25

Software::Datenbanken

Drizzle7 Beta veröffentlicht

Der auf Hochverfügbarkeit ausgelegte MySQL-Fork Drizzle ist in einer Betaversion erschienen. Die Drizzle-Entwickler erleichterten und überarbeiteten den MySQL-Code, um ihn für Cloud- und Webanwendungen zu optimieren und die Mehrprozessorfähigkeiten moderner Rechner voll auszunutzen.

Die neue Drizzledump-Anwendung aus Drizzle7 Beta oder Build 1802 kann MySQL-Datenbanken ohne Zwischenschritte auf Drizzle migrieren. Die nur in seltenen Fällen benötigten Datenbank-Engines Csv, Archive und Blackhole sind standardmäßig abgeschaltet, Anwender, die sie benötigen, müssen sie beim Kompilieren als Plugin angeben. Die PBXT-Engine ist in Version 1.0.11-7 enthlten. Die Log-Funktion für Transaktionen soll spürbar verbessert worden sein, womit eine Infrastruktur für Replikationen bereitgestellt wird.

Das Thread-System in Drizzle7 Beta basiert auf Boost, der Drizzle-Kern arbeitet mit den besser nutzbaren boost::program_options, für die my_getopt weichen musste. Mit diesem Schritt soll es möglich sein, eine Struktur zu erzeugen, bei der die Werte der Optionen in Variablen verwendet werden können. Mit my_getopt wurde versucht, die Systemvariablen zu setzen, während die Optionen geparst wurden. Die Entwickler haben begonnen, an einer Katalog-Unterstützung zu arbeiten. In Katalogen sind die verschiedenen, zu einem System gehörigen Datenbankschemata und involvierten Server enthalten. Eine Sphinx-basierte Dokumentation wurde ebenfalls eingeführt.

Drizzle steht zum größten Teil unter der GPLv2, eingereichte Plugins können unter jeder beliebigen, zur GPLv2-kompatiblen Lizenz beigesteuert werden. Die aktuelle Betaversion ist als Quelltext auf der Projektwebseite erhältlich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung