Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Oktober 2010, 13:00

Software::Grafik

»Project London« - Blenders CGI-Spektakel

Was Sintel für die Blender-Community im Bereich der Animation ist, könnte das »Projekt London« für CGI-Spezialeffekte werden. Das Low-Budget-Werk setzt vor allem auf exzellente Effekte.

Szene aus »Project London«

Mirko Lindner

Szene aus »Project London«

Die Geschichte ist schnell erklärt. »Project London« handelt in einer Parallelwelt, in der eine außerirdische Rasse unter dem Namen Nalardians nach dem zweiten Weltkrieg die Kontrolle über die Menschheit übernimmt. Unter einer vereinten Regierung, dem »Joint Command«, wächst die Erde in Frieden und Wohlstand. Doch der Schein trügt. Hinter den Kulissen tobt ein Kampf zwischen Regierenden und Untergrund-Gruppen. Eine davon ist die »London Underground«. Nebenbei wird die Erde auch noch in einen interplanetaren Konflikt verwickelt.

Das Beeindruckende am Film ist im Moment weniger die Story – das Werk befindet sich immer noch in der Entstehung –, sondern die Umsetzung. Wie die Filme der Blender-Foundation wird auch »Project London« von zahlreichen Freiwilligen erstellt. Konzipiert ist der Film als eine Low-Budget-Produktion mit einer informellen Zentrale um Ian Hubert in Seattle. Wer sich den ersten Trailer anschaut, merkt allerdings nichts von einem Low-Budget-Film. Im Gegenteil, denn »Project London« stellt in visueller Hinsicht manch einen Blockbuster in den Schatten.

Wie Hubert auf der Projektseite beschreibt, sind alle Effekte mit dem freien Animations- und Modellingtool Blender erstellt worden. Der Grund für den Einsatz des Programms, das nicht wirklich zum Standard in der Filmindustrie gehört, stellte sowohl die freie Verfügbarkeit als auch die Gemeinschaft dar. Laut Hubert war die Gemeinschaft eine extreme Hilfe für die Filmemacher. Das ging gar so weit, dass Blender-Ersteller dem Team binnen kürzester Zeit speziell angepasste Varianten der Applikation zur Verfügung stellen, die benötigte Funktionalität enthalten. Im Gegenzug wollen die Macher bei der Veröffentlichung des Werks alle Modelle und ihre Eigenentwicklungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

»Project London« wird seit 2009 erstellt. Die ursprüngliche Planung sah eine Freigabe noch in diesem Jahr vor, wovon allerdings wohl nicht mehr ausgegangen werden kann. Einblicke in die Welt von »Project London« liefern die sehr ausführliche Projektseite sowie ein Teaser und ein Trailer.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung