Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 20. Oktober 2010, 16:09

Gesellschaft::Politik/Recht

Pioneer Awards der EFF für Groklaw

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) wird am 8. November ihre Pioneer Awards 2010 an Pamela Jones und Groklaw, Stephen Aftergood, James Boyle und Hari Krishna Prasad Vemuru verleihen.

Zum 19. Mal vergab die EFF, die sich für die Verteidigung der Freiheit in der digitalen Welt einsetzt, ihre Pioneer Awards. Sie will damit Personen auszeichnen, die signifikante und einflussreiche Beiträge zur computergestützten Kommunikation geleistet haben. Die diesjährigen Preisträger sind Pamela Jones und Groklaw, Stephen Aftergood, James Boyle und Hari Krishna Prasad Vemuru. Sie alle haben nach Auffassung der EFF zum Schutz der Freiheit in der digitalen Welt beigetragen.

Pamela Jones gründete Groklaw 2003 mit der Vision, Journalismus und juristische Ermittlungen, an denen sich die Gemeinschaft beteiligen kann, zusammenzubringen. Sie berichtete über für die freie Software-Gemeinschaft signifikante Fälle wie die SCO-Klagen, das EU-Kartellverfahren gegen Microsoft, Softwarepatente, Lizenzierung und den OOXML-Skandal.

Steven Aftergood leitet ein Projekt bei der Federation of American Scientists (FAS), das den Umfang von Staatsgeheimnissen begrenzen und den freien Zugang zu Regierungsinformationen fördern will. Er schreibt den Newsletter Secrecy News, der unter anderem auch zurückgezogene oder schwer erhältliche Dokumente verbreitet. In einem Gerichtsverfahren erwirkte er 1997 die Veröffentlichung des Geheimdienst-Budgets der USA zum ersten Mal seit 50 Jahren.

James Boyle ist einer der Gründer des »Center for the Study of the Public Domain« an der Duke Law School. Professor Boyle wird dafür ausgezeichnet, dass er vor den Gefahren der Ausweitung der »geistigen« Eigentumsrechte warnte, die auf Kosten der Verbreitung von kulturellem und wissenschaftlichem Allgemeingut übers Internet gehen könnte. Er war außerdem ein Vorstandsmitglied von Creative Commons und Mitgründer von Science Commons.

Hari Krishna Prasad Vemuru ist ein Sicherheitsforscher in Indien, der Sicherheitslücken in den indischen Wahlcomputern aufdeckte. Dafür wurde er verhaftet und verfolgt. Seine Ergebnisse machen klar, dass die vorgeblich perfekt sicheren indischen Wahlcomputer Manipulationen ermöglichen und in Wahrheit für den Schrott sind. Prasad engagiert sich dafür, ein transparentes und verifizierbares Wahlsystem zu etablieren.

Zu der Jury, die die diesjährigen Gewinner wählte, gehörten unter anderem Mitch Kapor und Cory Doctorow. Cory Doctorow, selbst bereits Preisträger des EFF-Awards, wird die Ansprache auf der Preisverleihungsfeier halten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung