Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 24. Oktober 2010, 11:13

Software::Desktop

Mozilla entwirft Browser-Entwicklungskit »Chromeless«

Mit Chromeless soll es möglich sein, eine Oberfläche für den Web-Browser in HTML, CSS und JavaScript zu schreiben.

Entwickler der Mozilla-Labs haben erste Ideen und Prototypen eines neuen Ansatzes vorgestellt, die Oberfläche des Web-Browsers zu definieren. In Firefox wird die Oberfläche bisher mit XUL implementiert. Das ist nach Ansicht von Mozilla eine für erfahrene Entwickler sehr effiziente Methode, grafische Bedienelemente für Firefox zu entwickeln, für Einsteiger stellt es jedoch eine Hürde dar. XUL macht bereits starken Gebrauch von Web-Technologien, insbesondere dem Document Object Model (DOM) und JavaScript.

Das Team denkt nun darüber nach, wie man diese Verwendung von Web-Technologien maximieren kann, was effektiv jeden Web-Entwickler in die Lage versetzen würde, seinen eigenen Web-Browser zu schreiben. Die Oberfläche wird mit HTML, CSS und JavaScript definiert, über zusätzliche JavaScript-Bibliotheken wird die HTML-Engine Gecko angesteuert. Dies würde nach Meinung der Entwickler dazu führen, dass man den Prototyp einer neuen Browser-Oberfläche in der gleichen Zeit entwerfen könnte, die man braucht, eine HTML-Seite zu erstellen.

Das Jetpack-SDK, gerade in Version 0.9 vorgestellt, war der Vorreiter für diese Ideen. Jetpack ermöglicht das Schreiben von Firefox-Erweiterungen in HTML, CSS und JavaScript, ohne dass weitere Kenntnisse benötigt werden. In der derzeitigen Prototyp-Implementation von Chromeless wird folglich auch das Jetpack-SDK genutzt. Weitere Komponenten sind neben der Rendering-Engine Gecko Cuddlefish Lab und XULRunner.

Der Prototyp ist nach Angaben der Entwickler bereits funktional genug, um eine einfache Oberfläche zu erzeugen. Ein von den Entwicklern vorgestelltes Beispiel ist ein sehr einfacher Browser, der eine URL-Leiste, drei Buttons sowie Vorschaubilder der Webseiten, die als Tabs dienen, anzeigt. Die inneren Elemente des Browsers wurden mit iframes definiert.

Selbst bis zur ersten Alphaversion von Chromeless bleibt noch viel zu tun. Zusätzliche Programmierschnittstellen sind nötig. Sicherheits-Features fehlen noch völlig. Ziel ist, in einigen Monaten eine erste Version eines SDKs zu veröffentlichen, mit dem man die Browser-Oberfläche mit Web-Technologien von Grund auf definieren kann.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung