Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 27. Oktober 2010, 13:00

Unternehmen

Börse London kurz vor dem Abschluss der Linux-Migration

Das neue Linux-basierte Handelssystem der Londoner Börse erreicht Bearbeitungszeiten von unter 210 Mikrosekunden und ist damit weit schneller als der Windows-basierte Vorgänger. Es soll aber auch die anderen großen Börsen der Welt in der Geschwindigkeit schlagen.

Das neue Handelssystem erreichte im günstigsten Fall im Test Zeiten von 126 Mikrosekunden und stellte damit einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf, berichtet die Börse. 99 Prozent der Transaktionen konnten in weniger als 210 Mikrosekunden bearbeitet werden, nur 0,1 Prozent benötigte mehr als 400 Mikrosekunden. Damit wird das neue System doppelt so schnell wie die schnellsten Systeme anderer Börsen.

Allerdings dauert es noch eine Woche bis zum produktiven Einsatz des Systems. Zur Zeit laufen noch Tests, an denen auch die Handelspartner beteiligt sind. Der erste realitätsnahe Test wurde bereits erfolgreich absolviert, zwei weitere stehen noch auf dem Plan. Im Erfolgsfall wird der Wechsel auf das neue System am 1. November vollzogen; falls die Tests Probleme aufzeigen sollten, könnte er um zwei Wochen verschoben werden.

Vor einem Jahr hatte die Londoner Börse (LSE) den Hersteller des neuen Handelssystems, MillenniumIT, gleich komplett gekauft und damit faktisch die Ablösung des auf Microsoft .NET beruhenden, wegen seiner Langsamkeit (2700 Mikrosekunden pro Transaktion) und Unzuverlässigkeit heftig kritisierten TradElect-Systems beschlossen. Zugleich versprach sich die Börse von dem neuen System mehr Kontrolle, Kosteneinsparungen von 14,7 Mio. US-Dollar pro Jahr und die Möglichkeit von eigenen Entwicklungen und Innovationen.

Laut ComputerWorld ist Linux nun der Standard an vielen Börsen. Die Johannesburger Börse dürfte die letzte sein, die noch .Net-Technologien verwendet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung