Login


 
Newsletter
Werbung

Fr, 12. November 2010, 10:06

Software::Distributionen::OpenSuse

Gecko in der Arztpraxis: OpenSUSE Medical entwickelt sich

Knapp hundert Tage ist es her, seit OpenSUSE Medical der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. OpenSUSE Medical ist eine an die speziellen Bedürfnisse von Ärzten, Kliniken und anderen Heilberuflern angepasste Linux-Distribution, die bereits eine große Menge der benötigten Software enthält.

Logo OpenSUSE Medical

OpenSUSE Medical

Logo OpenSUSE Medical

Bei den ersten Versionen handelte es sich noch um Vorschauen, die jetzt veröffentlichte Version 0.0.6 wird von den Entwicklern als erste offizielle Version bezeichnet. Trotz der kleinen Versionsnummer enthält OpenSUSE Medical fast alles, was in Arztpraxen und kleinen Kliniken gebraucht wird. FreeMedForms dient der Aufnahme der Patientenstammdaten und der Dokumentation eines Behandlungsverlaufs. FreeDiams soll Ärzten helfen, Patienten die richtigen Medikamente zu verordnen und gleich bei der Verschreibung prüfen, ob Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder mögliche allergische Reaktionen des Patienten bekannt sind. Dazu kann das Programm auf die Arzneimitteldatenbanken Frankreichs (AFSSAPS), Kanadas (HCDPD), der USA (FDA) und Südafrikas (AEPI) zugreifen.

Mit GnuMed steht eine zweite Anwendung zur Aufzeichnung medizinischer Daten und Behandlungsverläufe bereit, die schon länger in Arztpraxen erprobt wird. TEMPO ist eine Anwendung, die die Daten einer Elektroenzephalografie (EEG) visualisiert und in 3D darstellt, so dass Ärzte sehen können, welche Teile des Gehirns zur Reizverarbeitung genutzt werden. Weiterhin ist in OpenSUSE das freie Krankenhaus-Informations-System (KIS) FreeMed enthalten. Dieses dient zur Führung einer elektronischen Patientenakte und unterstützt die Protokolle der HL7-Familie (Health Level 7), zum Austausch mit anderen KIS oder Stationsinformationssystemen wie RIS (Radiologie) oder PIS (Pathologie), kennt das DICOM-Protokoll (Digital Imaging and Communications in Medicine) und die Bezeichnungen mehrerer internationaler Kataloge für verschiedene Krankheiten wie ICD9 und ICD10 (International Classification of Deseases). Für Arztpraxen ist das Praxisinformationssystem OpenEMR enthalten.

OpenSUSE Medical 0.0.6 basiert auf OpenSUSE 11.3 und nutzt KDE als Desktopumgebung. Die in OpenSUSE Medical enthaltenen Anwendungen stehen unter der GPL (GnuMed) oder einer BSD-Lizenz (Freemedforms, FreeDiams und Tempo). OpenSUSE Medical 0.0.6 steht in der SUSE-Gallery zum Download bereit. In der Beschreibung findet sich kein Hinweis zur Unterstützung der im deutschen Gesundheitswesen genutzten Datenaustauschformate der xDT-Familie oder den Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS), so dass eine Nutzung hierzulande nicht ohne Weiteres möglich sein wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung