Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 2. Dezember 2010, 10:31

Software::Kernel

Kernel-Jahresbericht der Linux Foundation

Die Linux Foundation hat die Entwicklungsaktivitäten der letzten zwölf Monate am Linux-Kernel in ihrem neuesten Bericht zusammengefasst.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit des Kernels hat in den letzten Versionen geringfügig abgenommen, die Anzahl der Entwickler blieb aber annähernd gleich und der Umfang des Kernel-Quellcodes ist weiter gewachsen. Das und viele weitere Fakten gehen aus dem neuesten Bericht (PDF) der Linux Foundation hervor, der von Amanda McPherson vorgestellt wurde. Die Autoren des Berichts waren neben Amanda McPherson von der Linux Foundation Jonathan Corbet von LWN.net und Greg Kroah-Hartman von Novell. Die Statistiken geben den interessierten Lesern einen Einblick in das Entwicklungsmodell des Kernels.

Der Bericht umfasst die Linux-Kernel 2.6.31 bis 2.6.35, die zwischen September 2009 und August 2010 erschienen sind. Detailliert geben die Autoren an, wieviele Patches und geänderte Zeilen in jede Version seit Linux 2.6.11 eingeflossen sind, in welchen Zeitabständen neue Versionen und Updates veröffentlicht werden, und wer die Haupt-Autoren der Änderungen sind. Die Autoren lassen sich, mit einigen Einschränkungen, auch Firmen zuordnen. Während weiterhin Red Hat, Novell, IBM und Intel die größten Beiträge leisten, lässt sich mittlerweile beobachten, dass Hersteller aus dem Sektor der Mobilgeräte sich stärker an der Entwicklung beteiligen.

Der Entwickler mit den meisten individuellen beigetragenen Patches im letzten Jahr war Paul Mundt von Renesas. Als Betreuer der Prozessor-Architektur SH steht er nicht im Rampenlicht, aber durch seine Koordinations- und Entwicklungsarbeit flossen 1,3% der etwa 51.000 Patches in den Kernel ein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung