Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 4. Februar 2011, 12:13

Hardware

Sheevaplug-Nachfolger Dreamplug mit vielen Schnittstellen

Globalscale Technologies hat mit dem DreamPlug einen neuen Plug-Computer angekündigt, der mit einem Energieverbrauch von 5 Watt auskommen soll. Wie die anderen Plug-Computer von Globalscale basiert auch der Dreamplug auf Marvells Sheeva-Plattform, die aus einem mit 1200 MHz getakteten ARMv5-Prozessor und zahlreichen Schnittstellen besteht.

Der Dreamplug ähnelt von der Ausstattung her dem Guruplug Server Plus. Aber anders als dieser kommt er ohne einen Lüfter aus, kann anstelle der MicroSD-Karten schnellere SD-Karten aufnehmen und bietet einen Mikrofon-Eingang sowie einen Audio-Ausgang. Der kleine Rechner kann auf 512 MB DDR2-RAM zurückgreifen und verfügt über einen 2 GB großen Flash-Speicher, der auf dem Motherboard aufgebracht ist und den Bootloader Uboot enthält. Ein Betriebssystem und Nutzerdaten können auf einer intern verbauten MicroSD-Karte mit einem Fassungsvermögen von 1 GB oder auf einem externen Speichermedium abgelegt werden.

Fotostrecke: 3 Bilder

Globalscale Dreamplug
Globalscale Dreamplug
Globalscale Dreamplug
In dem 110 mm x 69,5 mm x 48,5 mm messenden Gehäuse hat Globalscale eine große Anzahl Schnittstellen verbaut. Neben den schon erwähnten Audio-IO und Slot für SD-Karten bietet der Dreamplug zwei USB-2.0-Ports, einen eSata 2.0-Anschluss mit einem Datendurchsatz von bis zu 3 Gbit/s und zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Für die drahtlose Kommunikation sind WiFi 802.11 b/g sowie Bluethooth 2.1 mit EDR integriert. Über eine JTAG-Schnittstelle kann der Dreamplug mit einem Rechner verbunden werden, dafür ist jedoch ein optionales JTAG-Board nötig.

Als Betriebssystem wird Debian eingesetzt. Es werden auch Ubuntu-Images angeboten, diese sind jedoch bereits etwas älter, weil Ubuntu seit der Version 9.10 die ARMv5-Architektur nicht mehr unterstützt. Als Preis nennt Globalscale 149 USD, in Europa werden die Geräte voraussichtlich ab Ende März erhältlich sein und deutlich mehr kosten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung