Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 8. März 2011, 11:34

Software::Netzwerk

Apache 2.4 nähert sich

Über fünf Jahre nach der Freigabe der Version 2.2 des freien Web-Servers Apache haben mit der ersten Betaversion die Stabilisierungsarbeiten hin zu einer stabilen Version 2.4 begonnen. Zu den Neuerungen der kommenden Generation gehören neben Verbesserungen der MPM-Architektur auch neue Module.

Apache Software Foundation

Apache entstand 1995 als Fork des Webservers NCSA httpd, der am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) der USA entwickelt wurde. Als die Entwicklung zum Stillstand kam, nachdem der ursprüngliche Entwickler Rob McCool das NCSA verlassen hatte, bildete sich eine Gemeinschaft von Entwicklern, die online zusammenarbeiteten, um die Software zu verbessern. Die ersten Mitglieder dieser sich selbst als »Apache Group« bezeichnenden Gemeinschaft gründeten im März 1999 die Apache Software Foundation (ASF), die sich um die Entwicklung von Apache und einer Reihe weiterer Projekte kümmert. Meilensteine für den Webserver waren die erste Version 0.2 am 18. März 1994, Version 1.0 im Dezember 1995, Version 1.3 im Jahr 1999, die stabile Version 2.0 im Jahr 2002 und Apache 2.2 im Dezember 2005.

Mit der kommenden Version 2.4 wird der freie Server um weitere Funktionen ergänzt und in der Geschwindigkeit verbessert. Die wohl größte Änderung musste die MPM-Architektur (Multi-Processing-Module) über sich ergehen lassen. Apache 2.4 wird unter anderem mehrere MPMs unterstützen, die als Modul eingebunden werden können. Gewünschte MPMs können dann zur Laufzeit konfiguriert werden. Darüber hinaus hat das Event-MPM den experimentellen Status verlassen. Zudem versprechen die Entwickler in Apache 2.4 eine bessere Unterstützung für asynchrone Lese- und Schreib-Operationen in MPM.

Das LogLevel kann nun für Verzeichnisse und Module unterschiedlich eingestellt und KeepAliveTimeout kann nun auch in Millisekunden eingegeben werden. Zudem wird Apache 2.4 mit weiteren Modulen ausgeliefert. Unter anderem kann mit mod_lua die Skriptsprache Lua für Konfiguration und Logik verwendet werden. Mit mod_proxy_fcgi wird zudem FastCGI unterstützt und mit mod_ratelimit kann eine Bandbreitenbeschränkung für Clients realisiert werden. Zu den Verbesserungen an bestehenden Modulen gehören unter anderem die Online-Prüfung von Zertifikaten per OCSP in mod_ssl und die Möglichkeit, HEAD-Requests in mod_cache zu behandeln.

Apache 2.3.11 Beta kann ab sofort vom Server des Projektes im Quellcode heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung