Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. März 2011, 13:38

Software::Entwicklung

LSB 4.1 verzichtet auf Java

Version 4.1 der Linux Standard Base, einer Reihe von Spezifikationen, die für mehr Interoperabilität zwischen verschiedenen Linux-Distributionen sorgen soll, ist offiziell vorgestellt worden. Neu ist unter anderem der Verzicht auf Java.

Die Linux Standard Base (LSB) soll sicherstellen, dass Softwareinstallationen unter den verschiedenen Linux-Distributionen einheitlich ablaufen. Dazu enthält sie eine Reihe von Vorschriften, welche Programme, Bibliotheken und Verzeichnisstrukturen ein LSB-kompatibles Linux-System haben muss. Sie greift dazu auf die POSIX- und Single-Unix-Spezifikation zurück und ergänzt diese teilweise. Die Spezifikation beinhaltet eine Vielzahl an Standards, die im Laufe der Jahre bereits unter Linux sowohl von Distributoren und Entwicklern teilweise verwendet wurden. Kreiert wird LSB durch die LSB Workgroup, der neben Distributoren und Herstellern auch Mitglieder der Gemeinschaft angehören. Der Entstehungsprozess ist dabei transparent und kann von allen Interessenten verfolgt werden.

LSB 4.1 war Ende des vergangenen Jahres als Entwurf vorgestellt worden und steht nun ein der finalen Version zur Ansicht bereit. Die Zahl der Änderungen der aktuellen Fassung der Spezifikation hält sich im Grenzen und umfasst überwiegend Korrekturen der LSB 4.0. So wurde die in der LSB 4.0 noch als »Trial Use« enthaltene Java nun wieder aus der LSB entfernt. Als Grund gaben die Ersteller Lizenzierungsprobleme mit dem Java Compatibility Kit (JCK) an. Ob und wann die Sprache wieder in die LSB aufgenommen wird, steht noch nicht fest. Laut der LSB Workgroup wird an einer Lösung gearbeitet.

Andere Module wiederum, die noch in der Version 4.0 als »Trial Use« gekennzeichnet waren, sind nun ein integraler Bestandteil der LSB. Dazu zählen unter anderem die ALSA im Bereich Multimedia, NSS im Bereich Sicherheit und xdg-utils im Desktop-Bereich. Zudem wurden GTK+ auf die Version 2.10 und Cairo sowie CUPS auf die Version 1.2 angehoben. Zu den neuen Schnittstellen, die nun ein Bestandteil der LSB sind, gehören unter anderem backtrace(), ptrace(), sysinfo() sowie dlvsym().

Weitere Details über alle Änderungen der aktuellen LSB-Version können Interessenten den Release Notes entnehmen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung