Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 24. März 2011, 14:18

Gemeinschaft

Aufregung um Projektanmeldungen auf Sourceforge

Tiny Core Linux und andere bekannte Projekte haben nun, nachdem sie bereits jahrelang existierten, auch eigene Seiten auf Sourceforge - diese wurden jedoch ohne Wissen der Projektbeteiligten angelegt.

In den letzten Tagen legte ein Benutzer namens Dave Bukove unter dem Namen grimaldo mehrere Projekte auf Sourceforge an. Keinem dieser Projekte ist Bukove allerdings bekannt. So wundert sich auch der Initiator von Tiny Core Linux, Robert Shingledecker, was hier vorgeht. Shingledecker vermutet einen Betrugsversuch, bei dem Bukove schlicht versuche, einige Spenden einzuheimsen, die naive Benutzer eigentlich dem Projekt zukommen lassen wollen. Dazu hat der Benutzer einfach die veröffentlichten Versionen des Projektes auf Sourceforge hochgeladen. Laut Shingledecker handelt es sich um unmodifizierte Versionen, so dass zumindest ein Trojanerangriff momentan auszuschließen ist.

Bukove hat neben Tiny Core auch noch weitere Projekte registriert, namentlich aptosid, Boothorn DistrOS, Grub Invaders, Grub Tint, meta4s, Puppy Studio und RIPLinuX. In allen Fällen scheint die Projektbeschreibung direkt von der eigentlichen Projekt-Webseite kopiert zu sein. Eine Ausnahme stellt lediglich Boothorn DistrOS dar, das schon vor einem Monat registriert wurde. Das auf Tiny Core beruhende System könnte ein eigenes Projekt von Bukove sein.

Robert Shingledecker hat nach eigenen Angaben eine Beschwerde bei Sourceforge eingereicht, ist aber zunächst abschlägig beschieden worden. Ohne Nachweis, dass eine Copyright-Verletzung vorliege, würde Sourceforge das Projekt nicht entfernen. Was aus Shingledeckers Sicht zunächst unbefriedigend ist, ist, wie einige Kommentatoren anmerken, jedoch besser, als wenn Sourceforge Seiten ohne eingehende Prüfung entfernen würde. Zudem ist unklar, ob wirklich eine Betrugsabsicht vorliegt, wie Shingledecker und andere vermuten. Denn zumindest aktuell können an Bukoves Projekte keine Spenden vergeben werden. Unklar ist allerdings, ob dies in den letzten Stunden geändert wurde.

Doch selbst wenn der Entwickler Spenden sammeln würde, wäre das durchaus durch die GPL gedeckt, unter der zumindest Tiny Core Linux steht. Man könnte Bukove zur Zeit nur eine GPL-Verletzung vorwerfen, weil er nur die Binärdateien, nicht den Quellcode der Projekte bereitstellt. Allerdings könnte er das noch ändern und dem Vorwurf die Grundlage entziehen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung