Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 31. März 2011, 16:09

Software::Kommunikation

Erste Erfolge für Mozillas »Do Not Track«

Der von Mozilla vorgeschlagene »Do Not Track«-Header wird von Associated Press und einem großen US-Werbeverband unterstützt, wie die Organisation jetzt mitteilte.

Erweiterte Optionen mit »Do Not Track«

Hans-Joachim Baader

Erweiterte Optionen mit »Do Not Track«

Im Januar hatte Mozilla eine Möglichkeit vorgeschlagen, den Schutz der Privatsphäre von Benutzern zu verbessern. Viele Online-Werbenetze setzen Tracking-Cookies ein, um Benutzer wiederzuerkennen und ihnen maßgeschneiderte Anzeigen zu präsentieren. Oft sind sie gesetzlich verpflichtet, Opt-out-Lösungen anzubieten; Benutzer müssten sich aber bei jedem einzelnen Anbieter einzeln anmelden und austragen. In der Praxis ist es damit kaum möglich, die als Eingriff in die Privatspäre angesehenen Cookies zu verhindern.

Der Ansatz von Mozilla ist ein »Do Not Track«-HTTP-Header, der von den Benutzern in den Browser-Einstellungen auf einfache Weise global aktiviert werden kann. Webseiten, die den Header empfangen, sollen darauf reagieren, indem sie keine Tracking-Cookies mehr senden. Die Einhaltung dieser Regelung kann durch die Behörden überwacht werden.

Beim Entwurf dieses Vorschlags arbeitete Mozilla nach eigenen Angaben mit über 50 führenden Unternehmen und Verbänden zusammen und ist bemüht, ihn von den Organisationen W3C und IETF standardisieren zu lassen. Der Header wurde im jüngst erschienenen Firefox 4 implementiert, und auch Microsoft will ihn offenbar unterstützen.

Wie Mozilla nun berichtet, konnten Associated Press und der US-Werbeverband DAA mit ins Boot geholt werden. Im News-Registry-Dienst von Associated Press, der eine Milliarde Seitenabrufe im Monat verzeichnet, wurde der Header implementiert, was für einen Entwickler einen Aufwand von wenigen Stunden bedeutete. Auch die Digital Advertising Alliance (DAA), ein Verband von über 5.000 Unternehmen, dem auch die fünf größten Werbeagenturen angehören, hat eine Implementierung zugesagt. Mozilla will bei der Implementierung und der Zusammenführung mit bestehenden Opt-Out-Optionen Hilfe leisten.

Benutzer von Firefox 4 finden die Option im Options-Dialog unter den »erweiterten Optionen«.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Ernst Zündel (utuntu, So, 3. April 2011)
Re[5]: Google macht nicht mit? (xyz, Sa, 2. April 2011)
Re[5]: Google macht nicht mit? (utuntu, Sa, 2. April 2011)
Re[4]: Google macht nicht mit? (cyberpatrol, Sa, 2. April 2011)
Re[3]: Google macht nicht mit? (utuntu, Sa, 2. April 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung