Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. April 2011, 09:00

Software::Entwicklung

Portabler C-Compiler PCC erreicht Version 1.0

PCC, ein unter der BSD-Lizenz stehender C-Compiler, hat über dreißig Jahre nach dem Projektbeginn Version 1.0 erreicht.

PCC ist ein Compiler, auf den vor allem die freien BSD-Systeme große Hoffnungen setzen. Denn seine Fähigkeiten reichen nun offenbar aus, die jeweiligen Basissysteme einschließlich der Kernel zu compilieren. Um die unter der GPL stehende GNU Compiler Collection (GCC) abzulösen, müsste er aber auf allen Architekturen verfügbar sein, das ist jedoch noch nicht der Fall. Ziel der freien BSD-Distributionen ist es, die aus ihrer Sicht weniger liberale Lizenz GPL aus dem Basissystem herauszuhalten, und GCC dürfte eine der letzten GPL-lizenzierten Komponenten sein.

Die Programmiersprache C entstand 1971, und der erste, von Dennis Ritchie geschriebene C-Compiler war zunächst der Systemcompiler auf den damaligen Unix-Systemen. PCC entstand ungefähr im Jahr 1978 und wurde ab Unix Version 7 eingesetzt, erreichte aber nie die offizielle Version 1.0. Dreißig Jahre nach seiner Entstehung intensivierte sich die Entwicklung wieder, nachdem Anders Magnusson das Projekt übernommen hatte, und die BSD-Systeme unterstützten die weitere Entwicklung. Im Rahmen des BSD Fund wurde versucht, 12.000 US-Dollar an Spenden für die weitere Entwicklung einzutreiben; dieses Ziel wurde inzwischen erreicht.

PCC ist in der Lage, die meisten C-Programme zu compilieren, und wird auch von einigen Linux-Distributionen als Binärpaket angeboten. Der Linux-Kernel kann mit PCC noch nicht übersetzt werden, was an einigen GCC-spezifischen Konstrukten liegen dürfte.

PCC 1.0 ist trotz seines Alters nicht in der Steinzeit stehen geblieben, ein großer Teil seines Codes wurde mittlerweile neu geschrieben und modernisiert. So unterstützt er den aktuellen Sprachstandard C99 und in künftigen Versionen soll er Fortran, C++ und eventuell weitere Sprachen compilieren können. PCC kann auch als Cross-Compiler dienen und ist weitgehend kompatibel mit GCC. Er soll aber im Vergleich mit GCC kleiner und leichter verständlich und außerdem schneller sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: GPL (glasen, Mo, 4. April 2011)
Re[3]: Schneller oder schneller? (busy, Mo, 4. April 2011)
Re[4]: was ist mit clang (busy, Mo, 4. April 2011)
Re[3]: was ist mit clang (hila, Mo, 4. April 2011)
Re[2]: was ist mit clang (hila, Mo, 4. April 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung