Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 6. April 2011, 16:29

Software::Distributionen::OpenSuse

Nächste Version von openSUSE ist 12.1

Die Versionsnummerierung von openSUSE wird leicht modifiziert. Das haben die Mitglieder der openSUSE-Gemeinschaft in einer Abstimmung entschieden.

en.opensuse.org

Eine solche Abstimmung hatte openSUSE-Programm-Manager Andreas Jäger kürzlich angeregt. In die sich anschließende Diskussion flossen verschiedene Überlegungen ein. Zum einen war klar, dass der Abstand von acht Monaten zwischen zwei Versionen beibehalten werden sollte. Dadurch ergibt sich automatisch ein Zweijahreszyklus, in dem neue Veröffentlichungen im November, Juli und März erfolgen.

Das Projekt war zunehmend unzufrieden mit dem aktuellen Versionsschema, das eine Benennung mit Haupt- und Unterversionsnummer vorsieht, zuletzt 11.0, 11.1, 11.2, 11.3 und 11.4. Denn diese Benennung scheint zu implizieren, dass der Sprung auf Version 11.0 ein größerer war als die nachfolgenden bis zu 11.4. Dies führte nach Ansicht der Entwickler dazu, dass die Versionen 11.1 bis 11.4 weniger Beachtung in den Medien fanden als 11.0. Tatsächlich sind aber alle diese Versionen vollständig neue Veröffentlichungen, die alle gleichwertig sind.

Wie die openSUSE-Gemeinschaft nun beschlossen hat, soll trotz dieses Problems das Namensschema beibehalten werden, allerdings einige Verfeinerungen erfahren. Erstens wird die kommende Version von openSUSE die Hauptversionsnummer 12 tragen und damit die Nummerierung lückenlos fortsetzen. Um allerdings den Eindruck zu vermeiden, dass eine Version mit 0 als Unterversionsnummer eine wichtigere Veröffentlichung darstellt als eine .1 oder höher, wird die Nummer 0 nicht mehr verwendet. Zudem werden die Unterversionsnummern an den Zweijahreszyklus angepasst. Unabhängig von der Zahl der Neuerungen in einer openSUSE-Neuauflage werden sie künftig zyklisch die Nummern 1, 2 und 3 annehmen, wobei 1 für die Novemberversion vergeben wird, 2 für den Juli und 3 für den März. Die nächste Version von openSUSE wird daher 12.1 sein und im November erscheinen. Version 12.2 wird im Juli 2012 folgen, dann 12.3 im März 2013 und 13.1 im November 2013. Für das openSUSE-Projekt ist diese Nummerierung die befriedigendste, da sie den Zweijahreszyklus reflektiert und keinen Bruch mit dem bisherigen Verfahren darstellt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung