Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 5. Mai 2011, 21:28

Software::Distributionen::BSD::DragonFly

Opera Dragonfly 1.0 veröffentlicht

Der norwegische Hersteller Opera hat die finale Version seiner Entwicklertool-Sammlung Dragonfly 1.0 veröffentlicht. Die Applikation enthält unter anderem einen Javascript-Debugger, CSS-Werkzeuge und Werkzeuge für das Document Object Model (DOM).

Opera Dragonfly 1.0 in einem separaten Fenster

Mirko Lindner

Opera Dragonfly 1.0 in einem separaten Fenster

Opera Dragonfly stellt eine Debug-Umgebung für den Webbrowser Opera dar, ähnlich der bekannten Firebug-Erweiterung für den Browser Firefox oder den unter Chrome verfügbaren Entwicklungswerkzeugen. Der Hauptpunkt der Software stellt dabei die Inspektion von Inhalten einer Seite dar.

So ermöglicht Dragonfly 1.0, JavaScript zu debuggen, CSS und DOM anzusehen und direkt zu editieren. Beispielsweise kann Code einer AJAX-Anwendung Zeile für Zeile inspiziert und Haltepunkte gesetzt werden. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Anwendung und Skripte wie geplant funktionieren. Zusätzlich soll Programmierern ein Werkzeug in die Hand gelegt werden, mit dem sie Fehler schneller finden und beseitigen können.

Zu den weiteren Funktionen der neuen Lösung gehört die Inspektion von DOM und allen seinen Eigenschaften. Das DOM kann editiert werden, um mit Änderungen direkt im Browser zu experimentieren. Ferner kann Dragonfly CSS-Regeln anzeigen. Überschriebene Regeln sind visuell hervorgehoben, damit der Anwender auf den ersten Blick sehen kann, welche Stile angewendet werden. Änderungen zeigt Dragonfly in Echtzeit an. Der »Network Inspector« identifiziert zudem Latenzen, zeigt zwischengespeicherte Ressourcen und Statistiken zu heruntergeladenen Inhalten oder der abgearbeiteten Elementen an.

Eine weitere nützliche Funktion der Anwendung stellt die Unterstützung von Remote Debugging dar. So lassen sich Seiten auf einem anderen PC, einem mobilen Gerät oder einem anderen System problemlos untersuchen. Eine Voraussetzung hierfür stellt allerdings die Verfügbarkeit der Presto-Engine auf dem Gerät und das gleiche Subnetz dar.

Dragonfly ist in Operas gleichnamigen Browser integriert. Die Lösung kann mittels des »Element untersuchen«-Eintrags aufgerufen werden. Je nach Konfiguration startet dann Opera Dragonfly 1.0 entweder in einem separaten Fenster oder innerhalb von Opera.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Sehr Gut (seraphyn, So, 8. Mai 2011)
Gleich mal ausprobiert (someone, Do, 5. Mai 2011)
Gleich mal ausprobiert (someone, Do, 5. Mai 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung