Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 10. Mai 2011, 09:20

Software

AMD unterstützt Coreboot

AMD ist kurz davor, Coreboot-Unterstützung für alle eingebetteten Prozessoren fertigzustellen, und will die Unterstützung auf alle kommenden Prozessoren, beginnend mit Llano, ausweiten.

Coreboot, früher LinuxBIOS, ist ein Projekt, das das meist proprietäre BIOS eines PCs durch ein wenig Hardware-Initialisierung und einen freien Bootloader ersetzt. Ursprünglich bootete Coreboot tatsächlich einen Linux-Kernel aus dem Flash heraus. Inzwischen sind die Flash-Speicher jedoch auf manchen Mainboards kleiner als früher, so dass es nicht mehr möglich ist, Linux darin unterzubringen. Als Konsequenz trennten die Entwickler den zum Booten benötigten Code vom Kernel. Zum Booten des Linux-Kernels wurde noch Code vom Etherboot-Projekt zum Flash-ROM hinzugefügt. Aber prinzipiell kann Coreboot jedes Betriebssystem booten.

Die Akzeptanz von Coreboot bei den Herstellern war bisher begrenzt. Ohne Hilfe der Hersteller konnte das System aber auf vielen Boards nicht zum Laufen gebracht werden, weil die konkrete Verdrahtung nicht dokumentiert war. Auch in der Funktionalität von Coreboot bestanden einige Defizite. So kam es, dass Coreboot nur auf einigen älteren und nur wenigen neueren Boards läuft, allerdings findet es in Serversystemen schon öfter Verwendung.

Unter diesen Serversystemen sind etliche mit Opteron-Prozessoren von AMD. Wie jetzt Kevin Tanguay von AMD verkündete, ist besonders die Abteilung für eingebettete Prozessoren von Coreboot überzeugt. Eingebettete Prozessoren sind bei AMD spezielle Versionen von Opteron, Athlon, Turion und Sempron, aber auch die besonders sparsamen Geode-Prozessoren, die zur 32-Bit-x86-Familie zählen. Für alle diese Chips hat AMD Unterstützung in Coreboot eingebaut und dem freien Projekt auch neue Funktionen spendiert, darunter Energieverwaltung und Starten von Windows 7 Embedded. Die Unterstützung der gesamten Opteron-Familie steht demnach kurz vor der Vollendung.

Wie Tanguay weiter schreibt, will AMD Coreboot-Unterstützung für alle kommenden Prozessoren erreichen, beginnend mit Llano, dem ersten Prozessor der Fusion-Architektur, der wohl vier Kerne sowie einen integrierten Grafikprozessor mit bis zu 400 Shadern enthalten wird.

Teresa Osborne von AMD dämpfte allerdings die Euphorie mit ihrer Aussage, dass Coreboot nicht generell das BIOS ersetzen werde. Es sei sehr nützlich für viele eingebettete Systeme, biete aber nicht alle Funktionen des BIOS. Ein genereller Einsatz in Endanwender-Systemen sei nicht geplant, wohl aber wird AMD Entwicklerpakete für alle Prozessoren bereitstellen, so dass der Einsatz von Coreboot letztlich nur vom Board-Hersteller abhängt.

Sollte sich Coreboot durchsetzen, wäre eines der Projekte hoher Priorität der Free Software Foundation abgehakt. Noch ist es aber ein langer Weg bis dorthin.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung