Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. Mai 2011, 13:45

Software::Distributionen::Fedora

Fedora-Projekt regelt Beiträge neu

Das Fedora-Projekt hat eine Änderung der Vereinbarung zwischen den Beitragenden und dem Projekt beschlossen. Diesem müssen alle Beitragenden binnen vier Wochen zustimmen, wenn sie nicht ausgeschlossen werden sollen.

Fedora-Logo

fedoraproject.org

Fedora-Logo

Wie Fedora-Vorstandsmitglied Tom Callaway auf der Fedora-Mailingliste erinnert, setzt das Projekt jetzt die neu ausgearbeitete Vereinbarung, das Fedora Project Contributor Agreement, in die Tat um. Alle Beitragenden zu Fedora, die dem früheren Individual Contributor License Agreement zugestimmt haben, müssen nun ihre Zustimmung zu den neuen Bestimmungen geben. Das ist auf einfache Weise online möglich. Die Frist dafür läuft bis zum 17. Juni. Wer bis dahin nicht zugestimmt hat, verliert seinen Status als Projektmitarbeiter oder Projektbotschafter und den Zugang zu Fedora-Diensten.

Zu einer Ablehnung der neuen Vereinbarung besteht nach Ansicht des Vorstands kein Anlass. Die Vereinbarung soll lediglich sicherstellen, dass Beiträge zu Fedora unter einer akzeptablen, hinreichend freien Lizenz stehen. Es wird nach wie vor keine Copyright-Übertragung verlangt, auch die Auswahl der Lizenz bleibt frei. Der Grund für die Umstellung ist, dass das bisher geltende Individual Contributor License Agreement schon alt ist und geschrieben wurde, bevor Fedora richtig existierte. Es war unnötig kompliziert und passte nicht mehr gut zu Fedora.

Das neue Fedora Project Contributor Agreement (FPCA) will schon im Namen klar machen, dass es sich nicht um eine Copyright-Übertragung handelt. Die Vereinbarung gewährt Fedora lediglich bestimmte Rechte an den Beiträgen, die durch die Lizenz festgelegt sind, und soll vor allem auch sicherstellen, dass der Beitragende entweder selbst die Rechte an dem Beitrag hält oder das Recht hat, ihn Fedora unter einer freien Lizenz zur Verfügung zu stellen. Nur in dem Fall, dass der Beitrag keine Lizenz festlegt, wählt Fedora selbst eine passende Lizenz aus. Für Code-Beiträge ist das die MIT-Lizenz, für andere Beiträge die Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported ohne Abschnitt 4d, der nach Ansicht des Projektes die Lizenz unfrei machen könnte. Dieser Abschnitt verbietet die Verbreitung von Modifikationen eines Werkes, die dem Ansehen des ursprünglichen Autors schaden könnten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 14 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung