Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 23. Mai 2000, 00:50

Die Wiedergeburt von Tiny-X

Gesponsert von SuSE wurde eine alte Idee wieder zum Leben erweckt.

Wer Linux schon seit etlichen Jahren kennt, weiß vielleicht, daß es ein Tiny-X schon zu Zeiten von XFree 2.x gab. Tiny-X war eine minimalistische Version des X-Servers. Ziel des Servers war es, mit möglichst wenig Speicher auszukommen. So lief z.B. Linux 1.0 mit Tiny-X in weniger als 6 MB, während der normale X-Server einiges mehr benötigte. Allerdings kam die Weiterentwicklung von Tiny-X irgendwann zum Erliegen, der Server geriet in Vergessenheit.

Nun ist Tiny-X wieder Bestandteil von XFree86, und zwar von Version 4.0. Im Gegensatz zum normalen XFree86 verliert man die Fähigkeit, einen Video-Treiber zur Laufzeit zu laden, so daß für jeden Video-Chip ein eigener Server benötigt wird. Dieser Server benötigt aber weniger als 1 MB Speicher. Er ist robust gegenüber Speichermangel. Das macht ihn ideal für Embedded-Geräte, die oft 4 MB oder weniger Speicher haben.

Wer den Quellcode von Tiny-X sucht, findet ihn im Verzeichnis programs/Xserver/hw/kdrive der XFree86 4.0 Quellen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Re: Die Wiedergeburt von Tiny-X (Pascal Eugster, Di, 23. Mai 2000)
Re: Die Wiedergeburt von Tiny-X (Ansimorph, Di, 23. Mai 2000)
Re: Die Wiedergeburt von Tiny-X (Kai Lahmann, Di, 23. Mai 2000)
Re: Die Wiedergeburt von Tiny-X (Anonymous, Di, 23. Mai 2000)
Re: Die Wiedergeburt von Tiny-X (Anonymous, Di, 23. Mai 2000)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung