Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 14. Juni 2011, 09:34

Software

Hundelunge und Spargeltarzan: Gramps 3.3 unterstützt Spitznamen

Die an Ahnenforscher gerichtete Software Gramps ist in der Version 3.3 erschienen. Gramps steht unter der der GPL und ist in Python implementiert. Die Software unterstützt den in der Genealogie weit verbreiteten Standard GEDCOM.

Ahnenforschungs-Software Gramps

Gramps-Projekt

Ahnenforschungs-Software Gramps

In Gramps 3.3 wurde der Dialog zur Eingabe der Personennamen verbessert. Ahnenforscher können jetzt Spitznamen eingeben, so dass auch »Spargeltarzan« oder »Hundelunge« in der Familiengeschichte eingeordnet werden können. Weiterhin werden mehrere Vornamen und Patronyme (Vatersnamen) als Nachnamen besser unterstützt.

Alle Ansichten lassen sich nun mit der GrampsBar versehen, die Zugriff auf Gramplets (Plugins in Gramps) bietet. Die Gramplets-Familie wurde um mehrere Vertreter erweitert, etwa einem Plugin um, Meta-Daten in Bildern zu betrachten und editieren, oder einer Detailansicht. Die bisherigen »Marker« werden durch Objekt-Tags abgelöst, mit denen sich Personen, Familen, Medien und Notizen Stichworte zuordnen lassen.

Der Orte-Editor wurde überarbeitet und kann mit einer neuen Hierarchie-Struktur aufwarten, und die geografische Ansicht greift in der neuen Gramps-Version auf osm-gps-map zurück. Wird Gramps gestartet, werden installierte Plugins automatisch überprüft, ob sie für die aktuelle Version geeignet sind. Der Stammbaum-Bericht wurde verbessert und Eingabefelder unterstützen die Tastenkombinationen [CTRL+Z] und [CTRL+SHIFT+Z].

Gramps 3.3 erfordert Python 2.6 oder neuer. Die in viele Sprachen übersetzte Genealogiesoftware wird auf Sourceforge für verschiedene Betriebssysteme zum Download angeboten. Neben der reinen Anwendung können Nutzer auch die Linux Genealogy CD herunterladen, deren aktuelle Version 6.1 auf Ubuntu basiert und ein vorinstalliertes Gramps 3.2.5 enthält.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung