Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 31. Juli 2011, 09:02

Hardware::Systeme

WASP: Drohne zum Entern von WiFi und GSM-Netzen

Die Hacker Mike Tassey und Richard Perkins wollen in der kommenden Woche auf der Black Hat Security Conference und DEFCON ihre selbstgebaute Drohne WASP vorstellen, die in der Lage ist, WiFi-Netzwerke zu knacken und die Kommunikation in GSM-Netzen abzuhören.

Die Hacker Perkins und Tassey mit der Drohne WASP

https://rabbit-hole.org/

Die Hacker Perkins und Tassey mit der Drohne WASP

Tassey und Perkins bastelten ca. ein Jahr an der Wireless Aerial Surveillace Platform (WASP). Das unbemannte Fluggerät, eine ausgemusterte Drohne der US Army, wiegt ca. 5,2 kg und weist eine Länge und Spannweite von ca. 1,8 Meter auf. Tassey und Perkins ersetzten den Benzinmotor durch ein elektrisches Modell.

Mit der Drohne wollen Perkins, der für Cybersicherheit bei der Air Force verantwortlich ist, und der Air-Force-Berater Tassey zeigen, wie verwundbar Einrichtungen des öffentlichen Lebens sind. Laut den Hackern kann die Drohne nur schwer von Radarstationen erfasst werden, da sie Vögeln sehr ähnlich ist und so von vielen Radarsystemen ignoriert wird. So lässt sie sich auch einsetzen, um gut abgeschirmte und bewachte Ziele auszuspähen.

Im Bauch der Drohne steckt ein VIA EPIA Pico-ITX PC, auf dem BackTrack Linux läuft. Die Distribution verfügt über alle Werkzeuge, die zum Abhören und Knacken von WLAN-Netzen benötigt werden. Zudem kann sie als GSM-Funkzelle eingesetzt werden und die über sie geleitete Kommunikation auf einem 32 GB fassenden Datenträger protokollieren.

Die WASP ist mit einem GPS-Modul ausgestattet. Sie lässt sich manuell steuern oder mit Zielkoordinaten füttern, die sie dann automatisch anfliegt. Mit einer Akkuladung kann die Drohne 30 bis 45 Minuten in der Luft bleiben, und eine maximale Flughöhe von 22.000 Fuß (ca. 6700 Meter) erreichen. In einer Minute legt das Fluggerät etwas mehr als 1,6 km zurück. Die Flugzeugelektronik basiert auf dem Ardupilot, einem auf einem Arduino Mega basierendem Autopilotsystem. Eine HD-Kamera, die an der Drohne befestigt ist, kann zudem Bilder vom überflogenen Gebiet aufnehmen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 15 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Army (martin7, Mo, 1. August 2011)
Re[5]: Army (martin7, Mo, 1. August 2011)
Re[2]: Army (Onkel Keks, Mo, 1. August 2011)
Re[4]: Army (Let Me Google That For You, So, 31. Juli 2011)
Re[2]: Zwille (Gasthörer, So, 31. Juli 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung