Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 11. August 2011, 16:18

Software::Distributionen

ConnochaetOS 0.9.0 erschienen

Henry Jensen hat Version 0.9.0 der freien Linux-Distribution ConnochaetOS veröffentlicht. Es handelt sich um die erste offizielle Version des Nachfolgers von DeLi Linux.

Desktop von ConnochaetOS 0.9.0

Henry Jensen

Desktop von ConnochaetOS 0.9.0

Über drei Jahre liegt die letzte Version 0.8.0 von DeLi Linux zurück. Nach langer Pause kam es im letzten Jahr zu einem Neuanfang unter dem neuen Namen ConnochaetOS. Wie schon DeLi Linux ist ConnochaetOS ein Desktop-System, das besonders sparsam mit Ressourcen umgeht und sich für ältere Rechner gut eignen soll. Darüber hinaus ist es ein Ziel von ConnochaetOS, nur vollständig freie Software zu enthalten. Das wird unter anderem durch den Einsatz eines Linux-Libre-Kernels erreicht.

Im aktuellen ConnochaetOS 0.9.0 bildet der LTS-Kernel Linux-Libre 2.6.32.43 die Softwarebasis. Der Linux-Libre-LTS-Kernel ist ein Kernel, der von aus Sicht der FSF unfreien Komponenten befreit wurde und für lange Zeit unterstützt wird (Long Term Support, LTS). Die C-Laufzeitbibliothek eglibc ist binärkompatibel zu glibc. Den Desktop verwaltet der Window-Manager IceWM 1.3.7.

Weitere enthaltene Software ist der leichtgewichtige Webkit-basierte Webbrowser XXXTerm, die Textverarbeitung Abiword, die Tabellenkalkulation Gnumeric, schlanke E-Mail- und IRC-Programme, Mediaplayer, Dateimanager, CD-Brennprogramm und einige kleine Spiele. Optional sind für ConnochaetOS 0.9.0 der Kernel Linux-Libre 2.6.39.4, das Firefox-Derivat GNU Icecat in den Versionen 3.6.16 und 5.0, LXDE 0.5.x und viele andere Pakete verfügbar.

Die minimalen Hardwarevoraussetzungen für ConnochaetOS 0.9.0 sind ein alter Pentium-Prozessor, 64 MB RAM und 2 GB Festplattenspeicher. ConnochaetOS beruht auf Arch Linux und verwendet dessen Paketverwaltung Pacman. Es verwendet jedoch keine Pakete von Arch Linux, sondern wurde komplett neu gebaut, um ältere Prozessoren zu unterstützen und einige Pakete durch eigene zu ersetzen. Gründe für das Ersetzen von Paketen können Genügsamkeit im Ressourcenbedarf, Stabilität oder Freiheit sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung