Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. August 2011, 08:51

Software::Entwicklung

Intel gibt Cilk Plus frei

Intel hat mit Cilk Plus einen neuen GCC-4.7-Ableger ins Leben gerufen. Cilk Plus soll Parallelisierung unter C und C++ ohne Low-Level-Programmierung ermöglichen und wird unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht.

Mit Cilk Plus sollen Entwicklern Konstrukte in die Hand gegeben werden, mit deren Hilfe sie Aufgaben, Daten und Vektoren parallelisieren können. Cilk Plus nimmt Entwicklern das Mapping und Ansprechen einzelner Prozessorkerne ab und ermöglicht zudem, dass der Compiler leistungsfähigeren Code für Mehrkernprozessoren erzeugt.

Um Daten zu parallelisieren, bietet Cilk Plus eine explizite Array-Syntax, die viele serielle Schleifen vermeidet. Weiterhin gibt es elementare Funktionen, die es Entwicklern erlauben, mit einfachen Funktionen auszukommen, sowie eine Unterstützung von Operationenreduktion, bei der globale Daten als private Kopien bereitgehalten werden, um sie parallel zu verarbeiten. Die Parallelisierung von Aufgaben wird Entwicklern von Cilk Plus weitestgehend abgenommen und so sichergestellt, dass auch hier manuell erzeugte serielle Schleifen eingespart werden.

Dank Cilk Plus reichen die drei Kommandos cilk_spawn, cilk_sync und cilk_for, um Anwendungen zu parallelisieren. Diese lassen sich laut Intel ohne große Anpassungen auch nachträglich in bestehende Anwendungen integrieren. Intel zeigt in einer kurzen Einführung, wie sich Cilk Plus einsetzen lässt. Weitere Informationen sind in einem Blog-Beitrag von James Reinders enthalten. Neben dem GCC-4.7-Branch wird Cilk Plus als Laufzeitbibliothek angeboten und ist auch in Intels Parallel Building Blocks enthalten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Bitte was? (Amarth, Mo, 22. August 2011)
Re: OpenMP (Geht nicht!, Mi, 17. August 2011)
Re: OpenMP (Profi, Mi, 17. August 2011)
OpenMP (atari_tos0, Mi, 17. August 2011)
Re: Bitte was? (Rudi77, Mi, 17. August 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung