Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 18. August 2011, 13:36

Gesellschaft::Politik/Recht

München veröffentlicht Version 4.0 des LiMux-Clients

Deutschlands größtes Linux-Projekt im öffentlichen Sektor liegt weiterhin im Plan. Wie das Portal der Landeshauptstadt München schreibt, sind mittlerweile 7000 Arbeitsplätze auf das freie Betriebssystem migriert und Version 4.0 des Desktops steht bereit.

Mit der Freigabe der Version 4.0 etabliert der LiMux-Clients nun sein eigenes Release-Management. Das gaben die Verantwortlichen der Landeshauptstadt München in einem Blogeintrag bekannt. Demnach laufe die Umstellung der Clients weiterhin nach Plan. »Das Release 4.0 ist das umfangreichste Paket, das wir hier in München zusammengestellt, angepasst und getestet haben und bringt uns ein großes Stück näher an die LTS-Distribution von Ubuntu«, zitiert das Münchner IT-Blog Robert Jähne, Release-Manager der Landeshauptstadt München.

Seit dem 16. August steht allen IT-Bereichen der Landeshauptstadt die neue Version zum Roll-Out zur Verfügung. Der Standard-Desktop in München basiert auf Ubuntu 10.4 und KDE 3.5, enthält unter anderem OpenOffice.org, Mozilla Firefox und Thunderbird und kann bei Bedarf mit anderen freien Programmen erweitert werden. Zudem ist das offene Dokumentenformat ODF inzwischen das primäre Dateiformat für alle Anwender der Stadtverwaltung. Daneben wird PDF für nicht änderbare Dokumente eingesetzt. Die Abhängigkeit von proprietären Formaten, insbesondere denen von Microsoft, wurden laut früheren Aussagen bereits beseitigt.

Der LiMux-Basisclient, also die vollständige Umstellung auf freie Software mit Linux als Betriebssystem, ist bereits in einigen Abteilungen in Einsatz, die vollständig umgestellt wurden. In anderen Abteilungen liefen Pilotprojekte. Insgesamt arbeiteten dadurch 7.000 der insgesamt 15.000 Mitarbeiter mit Linux. Die große Umstellung der restlichen Arbeitsplätze wird in den nächsten Monaten vorbereitet. Ziel des Projekts ist es laut Aussagen der Verantwortlichen, bis Ende 2013 rund 80% der insgesamt 15.000 PC-Arbeitsplätze auf LiMux zu migrieren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung