Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 30. September 2011, 09:49

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu-Schriftart in Version 0.80 freigegeben

Das Ubuntu-Designerteam hat Version 0.80 der Ubuntu-Schriftartfamilie veröffentlicht. Über sechs Monate nach der letzten Version wurden der Familie zwei neue Schriftarten, Condensed und Mono, hinzugefügt.

Schriftprobe von Ubuntu

Canonical

Schriftprobe von Ubuntu

Die Ubuntu-Schriftartfamilie wurde 2010 initiiert, unter anderem um Ubuntu mehr eigene Identität zu geben. Die Schriften der Familie sollen auf die Bildschirmdarstellung in normalen Größen optimiert sein. Sie haben das Ziel, den gesamten Unicode-Umfang abzudecken, was allerdings nur schrittweise erreicht werden kann

Nach über sechs Monaten Entwicklungszeit steht nun Version 0.80 der Schriften zur Verfügung. Gegenüber Version 0.7.1 wurden zwei neue Schriftarten hinzugefügt: Ubuntu Condensed und Ubuntu Mono. Beide wurden hauptsächlich von der beauftragten Firma Dalton Maag entwickelt. Die Hinting-Informationen sollen in Condensed vollständig, in Mono noch nicht komplett sein.

Die Ubuntu-Schriftartfamilie steht vorerst unter der Ubuntu Font License 1.0, einer freien Lizenz, die aber nur für eine Übergangszeit verwendet werden soll. Ein Wechsel zur Open Font License von SIL International wird angestrebt. Wie Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth schon vor einem Jahr erläutert hatte, zeigte die OFL bei genauer Betrachtung Probleme, und die Zeit reichte nicht aus, diese auszuräumen. Canonical spricht daher mit SIL über eine Verbesserung der Lizenz und finanziert eine Analyse der OFL durch das Software Freedom Law Center (SFLC), um Verbesserungen der OFL zu erreichen.

Aktuell umfasst die Ubuntu-Schriftartfamilie dreizehn Varianten. Die Normalschrift Ubuntu und die Festbreitenschrift Monospace liegen in den Schnitten Regulär, Fett, Kursiv und Kursiv Fett vor. Light und Medium sind nur als Normal- und Kursivschnitt verfügbar, Condensed nur in der Normalvariante, da die anderen Kombinationen keinen Sinn ergeben würden. Der Umfang der Schriften geht bereits über die Zeichensätze Latin A und B, Griechisch und erweitertes Kyrillisch hinaus. Mathematische Symbole sind teilweise vorhanden, Arabisch und Hebräisch sowie asiatische Schriften könnten später folgen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 92 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: meine Güte! (nico, So, 2. Oktober 2011)
Re[8]: Als gäbe es nichts wichtigeres (da-real-lala, So, 2. Oktober 2011)
Re[8]: Entweder aktuell oder stabil (Anonymous, So, 2. Oktober 2011)
Re[10]: Als gäbe es nichts wichtigeres (Nille02, So, 2. Oktober 2011)
Re[12]: Entweder aktuell oder stabil (glasen, Sa, 1. Oktober 2011)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung