Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 11. Oktober 2011, 17:34

Software::Entwicklung

Opensuse stellt openQA vor

Das Opensuse-Projekt hat das Testwerkzeug openQA in Version 1.0 veröffentlicht. Mit openQA lässt sich eine ganze Distribution von der Installation bis zu Details testen.

openQA kann nach Angaben der Entwickler automatisierte Tests auf jeder Ebene des Systems ausführen. Automatisierte Tests sind essentiell, da das wiederholte manuelle Testen viel zu aufwendig wäre. openQA kann die Testergebnisse in einer Web-Oberfläche anzeigen und auch Screenshots und Videos der gefundenen Probleme zeigen. Es wird bereits eingesetzt, um tägliche Tests des Opensuse-Entwicklungszweigs »Factory« durchzuführen. Es ist unter der GPL (Version 2 oder höher) lizenziert.

openQA kann jedes Betriebssystem testen, das in einer virtuellen Maschine ausgeführt werden kann. Um den Erfolg oder Misserfolg von Tests festzustellen, kann es Screenshots des Ablaufs anfertigen und sie mit Referenzbildern vergleichen. Der Test wird durch das in openQA enthaltene Werkzeug OS-autoinst gesteuert. Dieses ist in der Lage, virtuelle Tastatur- und Mausereignisse an das zu testende System zu senden. Ferner kann es auf die Bildschirmausgaben reagieren und damit eine Reihe von Problemen behandeln, ohne den Test stoppen zu müssen. Typische Tests umfassen die Installation eines Betriebssystems in einer virtuellen Maschine und das Prüfen, ob einige Anwendungen korrekt starten.

Am Ende des Tests werden alle erstellten Screenshots zu einem Video zusammengefasst, das für spätere Untersuchungen dienen kann. Ein Statusbericht zu den Tests kann in einer Weboberfläche angezeigt werden. Für Opensuse Factory ist dies auf openqa.opensuse.org zu sehen.

openQA besteht aus zwei Komponenten, OS-autoinst und der Weboberfläche. Letztere ist momentan noch Opensuse-spezifisch. Opensuse 12.1, das am 16. November erscheinen soll, wird bereits zahlreiche Tests damit durchlaufen haben. OS-autoinst dagegen ist systemunabhängig und unterstützt schon jetzt die Linux-Distributionen Fedora, Ubuntu und Debian sowie FreeBSD und OpenIndiana. Es kann auch für Tests von MS DOS und Windows eingesetzt werden. Eine Reihe von Videos zeigt, wie OS-autoinst arbeitet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung