Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 20. Oktober 2011, 09:55

Software::Grafik

Blender 2.60 mit Internationalisierung

Das Blender-Projekt hat Blender 2.60 freigegeben. Eine geänderte Veröffentlichungspolitik soll jetzt alle zwei Monate zu einer neuen stabilen Version mit neuen Funktionen führen, dabei wird aber anders als bei Mozilla die Versionsnummer sparsam verwendet.

Vertiefungen in Blender 2.58

Ideasman42

Vertiefungen in Blender 2.58

Die neue Veröffentlichungspolitik von Blender soll nach dem Willen der Entwickler dazu führen, dass neue Funktionen bald nach ihrer Fertigstellung in einer stabilen Version von Blender erscheinen. Solche Neuerungen können durchaus viele Monate zur Fertigstellung benötigen, sie werden aber in parallelen Zweigen zur Hauptversion entwickelt.

Dauerte es von der offiziellen Version 2.49 bis zur nächsten offiziellen Version 2.57 noch fast zwei Jahre Jahre, wurde das Intervall der Veröffentlichungen schon mit den Versionen 2.58 und 2.59 auf zwei Monate gesenkt. Jetzt liegt nach weiteren zwei Monaten die Version 2.60 des 3D-Modelers und Renderers vor. 2.60 und die nachfolgenden Versionen 2.61 usw. sollen nach dem Willen der Entwickler dazu dienen, Entwicklungen, die teilweise bereits vor Jahren begonnen wurden, in die offizielle Version zu überführen. Dabei will das Team all diese Entwicklungen begutachten und sie nach und nach integrieren, wobei die ausgereiftesten zuerst an der Reihe sind. Kandidaten für das nächste Jahr sind unter anderem ein neuer Maschengitter-Editor (BMesh), Verbesserungen beim Zeichnen und Formen, Festkörperphysik, ein neues Kurvensystem (Nurbana), Ocean Sim-Rendering, Partikel-Knoten, OpenCL-Compositing, die Rendering-Engine Cycles und Kamera- bzw. Bewegungsverfolgung.

Fotostrecke: 4 Bilder

Vertiefungen in Blender 2.58
Der Ivy-Generator in Blender 2.59 sorgt für Bewuchs
Blender in Arabisch
Blender in Chinesissch
Die für die Anwender sichtbarste Änderung von Blender 2.60 ist die Internationalisierung, die im Rahmen des Summer of Code 2011 eingebaut wurde. Die Oberfläche und die Werkzeuge von Blender sind nicht länger nur in Englisch verfügbar, sondern lassen sich künftig in allen wichtigen Sprachen darstellen. Die Übersetzung hat bereits begonnen, woran sich auch Nichtprogrammierer beteiligen können.

Neu sind zudem dreidimensionale Audio- und Lautsprecher-Objekte, ebenfalls ein Summer of Code-Projekt, und weitere Verbesserungen im Soundsystem. Zahlreiche weitere Neuerungen wurden integriert, darunter die Verbesserung des Animationssystems, Modifikatoren für Knotengruppen, Verbesserungen in der Spiele-Engine, eine Erweiterung des Python-APIs und zwei neue Plugins. Einzelheiten können im Änderungslog nachgelesen werden. Die neue Version soll bis auf Erweiterungen mit den Vorgängern kompatibel sein, also keine Änderungen in den Programmierschnittstellen oder der Bedienung aufweisen.

Blender 2.60 kann in 32- und 64-Bit-Versionen für Linux, Mac OS X, FreeBSD und Windows heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung