Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 20. Oktober 2011, 12:01

Software::Netzwerk

Erste Version der NAS-Distribution OpenMediaVault

Fast zwei Jahre nach der Trennung von FreeNAS hat Volker Theile die erste Version von OpenMediaVault veröffentlicht. Die Distribution beruht jetzt auf Debian.

Web-Oberfläche von OpenMediaVault

Volker Theile

Web-Oberfläche von OpenMediaVault

Im Dezember 2009 war Volker Theile der einzige aktive Entwickler bei FreeNAS, einer minimalen FreeBSD-Distribution, die NAS (Network-Attached Storage)-Dienste bereitstellt, darunter CIFS, FTP und NFS. Als BSD-lizenzierte Distribution ermöglicht sie auch die Verwendung des Dateisystems ZFS. Sie kann von Compact Flash oder CD-ROM gebootet und betrieben werden und besitzt eine vollständige webbasierte Konfigurationsoberfläche. Theile plante eine Neuimplementierung von FreeNAS durch einen Wechsel auf Debian als Basis. Er einigte sich schließlich mit dem Originalentwickler, die neue Version unter anderem Namen zu starten. FreeNAS wurde unter die Obhut von ixSystems gestellt und die Entwicklung dort mündete in die Freigabe von FreeNAS 8 im Mai 2011 auf Basis von FreeBSD 8.2.

OpenMediaVault dagegen sollte noch etwas länger brauchen, um die erste Version zu veröffentlichen. Diese Woche war es soweit und Version 0.2 wurde freigegeben. OpenMediaVault 0.2 beruht auf Debian 6.0 »Squeeze« und bietet viele Funktionen einschließlich einer umfangreichen, aber einfach zu benutzenden webbasierten Administrationsoberfläche. Die Installation ist derzeit noch nicht so einfach. Man muss alle Festplatten des NAS-Gerätes außer der, die das Betriebssystem enthalten soll, entfernen, da die Installation die gesamte Platte formatiert. Idealerweise verwendet man für die Installation eine SSD. Der Grund dafür ist, dass nach Auffassung des Autors die Benutzerdaten unbedingt von der Betriebssystem-Platte zu trennen sind. Die Installation wird dadurch einfacher, Updates sollen aber über das Debian-Paketsystem gehandhabt werden.

OpenMediaVault 0.2 bietet zur Zeit nur drei Plugins, nämlich AFP, BitTorrent und iTunes/DAAP-Server. Weitere sollen hinzukommen, wenn das System stabilisiert ist. Inzwischen ist bereits ein erstes Update als Version 0.2.4.1 verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung