Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 24. November 2011, 14:39

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu One ohne CouchDB

Canonical hat in einem Mailinglistenbeitrag bekannt gegeben, zukünftig in seinem Cloud-Speicherdienst Ubuntu One auf die NoSQL-Datenbank CouchDB verzichten zu wollen.

Canonical

Apache CouchDB war von Beginn an ein Bestandteil von Ubuntu One. In den letzten drei Jahren versuchte der Distributor immer wieder, die NoSQL-Datenbank seinen Bedürfnissen entsprechend für mehrere Millionen Nutzer und Datenbanken zu skalieren. Selbst mit Hilfe der CouchDB-Entwickler ist es Canonical nicht gelungen, CouchDB so einzurichten, dass die Software wie gewünscht in den Rechenzentren läuft.

Nachdem sich die Probleme nicht beheben lassen, hat Canonical nun beschlossen, die meisten CouchDB-basierten Angebote vorläufig abzuschalten. Die Datenbanken, die Kontakte, Notizen und Wiedergabelisten enthalten, werden bestehen bleiben, die darunter liegenden Datenbanken werden von außen nicht jedoch mehr zugänglich sein. Jegliche sonstige Datenbanken will Canonical komplett von den Servern entfernen.

Da Canonical überzeugt ist, dass die mit CouchDB eingesetzten Angebote für viele Nutzer nützlich waren, sollen sie auf den bisher gemachten Erfahrungen basierend neu entstehen. Dazu arbeitet Canonical an einer API und Abstraktionsschicht, um bereits bestehende Werkzeuge weiterhin nutzen zu können. Bis zu seiner Fertigstellung trägt das Projekt den Codenamen U1DB. Bis Ubuntu 12.04 LTS wird U1DB voraussichtlich nicht fertiggestellt sein, so dass Ubuntu One dort nur eingeschränkt willkürlich strukturierte Daten synchronisieren kann.

Mit dem Verzicht auf viele CouchDB-Angebote stellt Canonical auch die Entwicklung der Anwendung Desktopcouch ein, mit deren Hilfe Anwender bequem auf CouchDB-Datenbanken zugreifen können. Sollten sich Entwickler finden, die Desktopcouch fortführen wollen, würde der Distributor die Software laut eigenen Aussagen mit Freuden übergeben.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung