Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 21. Dezember 2011, 13:59

Software::Büro

OpenOffice.org 3.4 im Frühjahr 2012

Die Apache Foundation hat sich in einem offenen Brief an die Gemeinschaft rund um das offene Dokumentenformat ODF gewandt und OpenOffice.org 3.4 für das erste Quartal 2012 angekündigt.

OpenOffice.org

Seit OpenOffice.org von Oracle an die Apache Foundation übergeben wurde, lag das Projekt im Inkubator von Apache, wo es den Code und seine Projektstrukturen organisieren muss. Seit dieser Zeit und schon davor gab es keine Veröffentlichung von OpenOffice.org, während LibreOffice mehrere Veröffentlichungen zustande brachte und mittlerweile ein Eigenleben führt. Vorausgesetzt, dass OpenOffice.org weiter lebt, bedeutet das für die Anwender, dass ihre Auswahl um eine freie Office-Suite reicher wurde. Und die Apache Foundation hat jetzt nochmals bekräftigt, dass OpenOffice.org lebt. Das Projekt habe gute Fortschritte gemacht und im ersten Quartal 2012 sei mit OpenOffice.org 3.4 zu rechnen.

Mit dem offenen Brief will das Apache-Projekt seine Position im »Ökosystem des Open Document Formates« definieren, zu dem es nun gehört. Dieses Ökosystem, so Apache, sei zu groß, als dass alle Beteiligten eine gemeinsame Zielrichtung verfolgen könnten. Apache sucht nach eigenen Angaben nicht nach irgendeiner Art von Vorherrschaft, sondern nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Die Apache-Lizenz, die jede Nutzung, auch kommerzielle, der Software ermöglicht, sei eine der besten Möglichkeiten, wie offene Standards wie ODF breite Akzeptanz erreichen könnten.

Zugleich warnt die Apache Foundation vor Veröffentlichungen, die vortäuschen, offizielle OpenOffice.org-Versionen zu sein. Nur Apache habe das Recht, die Marke OpenOffice.org für Veröffentlichungen zu nutzen, wie es in den Markenrichtlinien der Organisation dargelegt ist. Ebensowenig darf eine andere Organisation als Apache Spenden für OpenOffice.org sammeln. Diese Warnung richtet sich offenbar gegen konkret vorgekommene Fälle und soll wohl deutlich machen, dass Apache notfalls auch juristisch dagegen vorgehen wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung