Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Systemd v38 mit erster Log-Implementierung erschienen

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ChilliConCarne am Do, 12. Januar 2012 um 23:10 #

Also ich habe unter Archlinux den kompletten Init auf Systemd umgestellt. Die InitV (Korrektur: BSD) Skripte sind jedoch noch da und nutzbar, da ich entsprechendes Init System einfach per Grub wählen kann. Ist ja auch theoretisch kein Problem. Entweder, wird ein Bash Script aufgerufen oder eben das Binary von systemd. Nach ein paar Monaten Nutzung traten bei mir keine größeren Probleme auf. Das einzig Nervige war, dass ab und zu beim Herunterfahren sich der network service (services sind "Einheiten" von systemd) nicht beenden wollte oder ewig auf irgendein Signal wartete. Dann bin ich eben zur root Konsole und mit einem 'halt' war die Kiste unten. Das letzte systemd update bei Arch scheint dieses Problem dann behoben zu haben. Da passte anscheinend noch eine Kleinigkeit mit der network.service Datei nicht. Systemd ist bei denen auch erst noch im Community Repo drin, dh. da muss die ein oder andere Service Unit noch korrigiert werden. Ich musste bisher nur eine von denen händisch korrigieren, ich glaube vsftpd.service war es, aber das war überraschend einfach. Um ehrlich zu sein, scheint mir das debuggen des Init Prozess unter systemd allgemein einfacher zu sein als Bashskripte durchzurattern. Auch die Steuerung von systemd und die Infos die mit 'systemctl' abgefragt werden können, machen das alles recht angenehm. Zuguter Letzt sei noch die Boot bzw. Shutdown Geschwindigkeit erwähnt. Die ist verglichen zu InitV (Korrektur: BSD Init) um ein vielfaches schneller! Wenn ich den Rechner einschalte und gewohnheitsmäßig meine Aufmerksamkeit kurz auf etwas anderes richte, habe ich seit systemd eigentlich anschließend immer meinen Desktop vor den Augen. Das ging mir früher nicht immer so.

Also bei einem neuen Aufsetzen einer Distri würde ich, wenn man es nur ausprobieren will, erstmal das default Init System verwenden und parallel dazu systemd installieren und damit einen Boot wagen. Oder man probiert vorher alles in einer VM mit der Distri nach Wahl.

Ich, für mich persönlich würde jedoch, wenn ich eine Distri neu aufsetzen würde, systemd wählen. Ich bin wie oben zu lesen ziemlich zufrieden damit und systemd wäre mal eine Chance den Init Prozess aller Distributionen zumindest grundlegend zu vereinheitlichen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 12. Jan 2012 um 23:42.
Pro-Linux
Frohe Weihnachten Fest!
Neue Nachrichten
Werbung