Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 15. Januar 2012, 13:44

Hardware

SMILE Plug: Micro-Cloud für das Klassenzimmer

Der Chipproduzent Marvell hat auf der kürzlich zu Ende gegangenen CES nicht nur das mit dem One-Laptop-Per-Child-Projekt entwickelte Tablet XO-3 und das XO-1.75 gezeigt, sondern auch den kleinen Plug-Computer SMILE Plug vorgestellt. SMILE Plug kann genutzt werden, um Schulklassen einfach zu vernetzen und mit digitalen Inhalten zu versorgen.

Referenzdesign SMILE Plug

Marvell

Referenzdesign SMILE Plug

Mit dem SMILE Plug lassen sich schnell sichere, interaktive Lernumgebungen aufsetzen, in denen Lehrer Inhalte schnell bereitstellen und Schüler Probleme gemeinsam lösen können. Die mit dem Plug-Computer geschaffene Micro-Cloud funktioniert auch in Gegenden mit instabilen Internetzugängen, verkraftet bis zu 60 Schüler gleichzeitig und kann komplett vom Lehrer kontrolliert werden.

SMILE Plug wurde gemeinsam von Marvell und der Stanford University School of Education entwickelt. Der Minirechner basiert auf der ARMADA 300 SoC-Plattform und Marvell Avastar 88W8764 Wi-Fi. Der Prozessor 88F6282 ist mit 1,6 GHZ, 1,8 GHz oder 2,0 GHz getaktet. Der Plug-Computer verfügt über 512 MB DDR3-RAM und 512 MB Flashspeicher. Es kommen zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, zwei USB-Ports und ein Slot für bis zu 32 GB fassende SD-Karten hinzu. Ein 5V-Akku dient als Backup-Stromquelle und hält den SMILE Plug am Laufen, wenn die reguläre Stromversorgung kurzzeitig unterbrochen wird. Funktioniert der SMILE-Plug problemlos, lächelt er grün vor sich hin. Bei Fehlern schaltet er um auf Rot und sieht unglücklich aus.

Softwaremäßig ist der SMILE Plug mit Arch Linux für ARM, NODE.js, einer Administations-API für Android- und Kinoma-Zugriff sowie dem Stanford SMILE Environment und Software Development Kit versehen. Letztere sind Ergebnisse des Stanford Mobile Inquiry Based Learning Environment-Programms (SMILE) und helfen, freie Lernsoftware zu entwickeln und auf den Plug-Computer zu portieren. Der SMILE Plug soll im Frühjahr erhältlich sein, einen Preis hat Marvell noch nicht genannt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung