Login


 
Newsletter
Werbung
Mo, 23. Januar 2012, 13:18

Software::Grafik

Freier Treiber für Mali-Grafikprozessoren angekündigt

Der X11-Entwickler Luc Verhaegen will auf der Konferenz FOSDEM einen freien Treiber für die Mali-Grafikprozessoren von ARM vorstellen. Der Treiber wurde durch Reverse Engineering erstellt.

Architektur des einfacheren Grafikprozessors Mali-200

ARM

Architektur des einfacheren Grafikprozessors Mali-200

Mali ist eine Grafikarchitektur, die von ARM entwickelt wurde und in einigen ARM-Prozessoren zum Einsatz kommt. Zur Zeit existiert für Linux nur ein proprietärer Treiber von ARM, und Dokumentation für die Prozessorfamilie gibt es offenbar nicht. Für den X11-Entwickler Luc Verhaegen war diese Situation nicht länger tragbar, da Mali-Grafikprozessoren in immer mehr Geräten auftauchen, vor allem in Mobilgeräten, die mit Android laufen.

Auf der am 4. und 5. Februar in Brüssel stattfindenden Entwicklerkonferenz FOSDEM will Verhaegen nach Informationen von Phoronix seine neueste Entwicklung vorstellen, einen freien Treiber für Mali. Der Quellcode des Treibers wird kurz nach dem Vortrag erstmals zum Download bereitstehen. Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Treiber zu diesem Zeitpunkt bereits ein vollständiger Treiber mit DRM und Gallium3D ist. Vielmehr dürfte er einen Ausgangspunkt darstellen, der noch einiges an Arbeit erfordert, bis er in den Kernel und in X11 aufgenommen werden kann.

Verhaegen, der aktuell für die Open-Source-Firma Codethink arbeitet, konnte den Treiber nur durch Reverse Engineering erstellen. Er lobt dabei die klare Architektur von Mali. Der Grafikprozessor sei sogar ein geradezu idealer Kandidat für Reverse Engineering, denn er sei gut strukturiert und einfach. Der proprietäre Treiber sei ebenso gut strukturiert und logisch aufgebaut. Die Kernel-Schnittstelle sei einfach und vernünftig.

Probleme mit ARM sieht Verhaegen keine voraus. Im Gegenteil hoffen er und Codethink darauf, dass sich ARM an dem Treiber als Gemeinschaftsprojekt sogar beteiligt, denn ARM pflegt nach seinen Worten intensive Beziehungen zu verschiedenen freien Softwareprojekten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung