Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 1. Februar 2012, 11:30

Software::Desktop

Wayland 1.0 kurz vor der Veröffentlichung

Der neue Display-Server Wayland, der X11 vielleicht einmal in einigen Bereichen ablösen könnte, macht Fortschritte und soll bald in Version 1.0 erscheinen.

wayland.freedesktop.org

Dies geht aus einem Interview hervor, das die Veranstalter der FOSDEM mit Kristian Høgsberg, dem Initiator von Wayland, führten.

Wayland wurde von Kristian Høgsberg Ende 2008 als Hobbyprojekt begonnen, als er noch für Red Hat arbeitete. Seit zweieinhalb Jahren arbeitet er mittlerweile für Intel, wo er Wayland voranbringt. Das System wurde inzwischen zu einem Ersatz des X-Servers entwickelt, der den Compositor bereits eingebaut hat und traditionelle X-Clients nur noch über einen nachgeschalteten X-Server bedient. Damit werden mindestens zwei Kontextumschaltungen in der Ereignisverarbeitungskette vermieden und diverse Schwächen der derzeitigen X-Compositing-Architektur beseitigt.

Laut der eigenen Beschreibung des Projekts ist Wayland ein Protokoll zwischen Compositor und Client-Applikationen sowie die entsprechende Implementation als C-Bibliothek. Der Compositor kann dabei ein eigenständiger Display-Server sein, wie er vom Projekt gerade entwickelt wird, eine X-Anwendung oder ein Wayland-Client. Die Clients können traditionelle Anwendungen, X-Server oder andere Display-Server sein. Details können der Architektur-Übersicht entnommen werden.

Nach über drei Jahren Entwicklungsarbeit, in denen es meist still um Wayland war, nähert sich das System nach Auskunft von Høgsberg jetzt der Version 1.0. Mit dieser Version sollen der Kern des Wayland-Protokolls und die Bibliotheksschnittstellen stabil werden und das System seinen experimentellen Charakter verlieren. Um Wayland laufen zu lassen, werden keine Anpassungen am Kernel oder am System mehr notwendig sein. Viele X11-Programme werden ohne weiteres unter Wayland laufen, wenn die zugrundeliegenden Toolkits auf Wayland portiert wurden. Qt (Version 5) und GTK+ sind in dieser Hinsicht bereits recht weit, ebenso Clutter und EFL. Eine Übersicht findet man auf den Wayland-Seiten.

Wayland verfügt inzwischen über einen X11-Compositor, Multi-Pointer-Unterstützung, ein Drag-and-Drop-Protokoll, das Eingabeumleitungen korrekt handhabt, Setzen von Cursor-Bildern, einen SHM-Puffertransportmechanismus und die Verwendung von libxkbcommon für das Tastatur-Layout. Diverse Screenshots zeigen Demo- und andere Anwendungen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 113 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: Netzwerk-Transparenz (oh weia, Di, 7. Februar 2012)
Re[5]: Netzwerk-Transparenz (InsGesichtDamit, So, 5. Februar 2012)
Re[4]: Netzwerk-Transparenz (oh man, So, 5. Februar 2012)
Re[4]: Netzwerk-Transparenz (Anonymous, Sa, 4. Februar 2012)
Re[13]: Heul Heul (1ras, Sa, 4. Februar 2012)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung