Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 21. Februar 2012, 18:59

Software::Web

Apache-Webserver 2.4 freigegeben

Die Apache Software Foundation hat genau zum 17. Geburtstag des Webservers, der den Grundstein der Organisation legte, in Version 2.4 mit zahlreichen Neuerungen veröffentlicht.

Apache Software Foundation

Apache stammt noch aus der Frühzeit des Web, als es nur wenige Clients und noch weniger Server gab. Er entstand 1995 als Fork des Webservers NCSA httpd, der am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) der USA entwickelt wurde. Als die Entwicklung zum Stillstand kam, nachdem der ursprüngliche Entwickler Rob McCool das NCSA verlassen hatte, bildete sich eine Gemeinschaft von Entwicklern, die online zusammenarbeiteten, um die Software zu verbessern. Die ersten Mitglieder dieser sich selbst als »Apache Group« bezeichnenden Gemeinschaft waren Brian Behlendorf, Roy Fielding, Rob Hartill, David Robinson, Cliff Skolnick, Randy Terbush, Robert Thau und Andrew Wilson. Daraus entstand im März 1999 die Apache Software Foundation (ASF), die sich um die Entwicklung von Apache und einer Reihe weiterer Projekte kümmert. Zu den weiteren Aufgaben der gemeinnützigen Organisation gehören der rechtliche Schutz aller Projekte und Mitarbeiter, der Schutz der Marke »Apache« und die Pflege der mittlerweile weit verbreiteten Apache-Lizenz.

Noch vor zwei Jahren wurde die Zahl der Webpräsenzen, die mit Apache ausgeliefert werden, auf 112 Millionen geschätzt. Jetzt sind es nach Angaben der ASF fast 400 Millionen. Der größte Teil davon dürfte mit Apache 2.2 bedient werden, der vor über sechs Jahren veröffentlicht wurde. Die Ausgereiftheit des Servers sorgt für relativ lange Entwicklungszyklen, so war Apache 2.4 schon vor fast einem Jahr im Wesentichen fertig.

Apache 2.4 bietet höhere Leistung als Apache 2.2, da die Entwickler den Speicherbedarf und den Ressourcenbedarf gesenkt und gleichzeitig die Parallelität erhöht haben. Ein- und Ausgaben können zudem asynchron ausgeführt werden. Zu den weiteren Neuerungen zählen eine dynamische Konfiguration von Reverse-Proxys, mehr Granularität beim Einstellen von Timeouts und Ressourcenbegrenzungen und bessere Anpassbarkeit der Caches an hohe Lasten oder Proxy-Aufgaben. Der erweiterbare Server wurde zudem um eine große Zahl von Modulen ergänzt. Darunter befindet sich erweiterte Proxy-Module, ein Sitzungsmodul, ein Lua-Modul, ein Modul zur Bandbreitenbegrenzung und diverse Filtermodule. Eine Liste aller neuen Funktionen ist in einer Übersicht verfügbar. Die Webseite httpd.apache.org enthält Download-Möglichkeiten sowie umfassende Dokumentation.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung