Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 29. Februar 2012, 09:49

Hardware

Raspberry Pi wird verkauft

Die Raspberry Pi Foundation hat heute morgen bekannt gegeben, dass die ersten 10.000 Stück des preiswerten, in erster Linie für Bildungszwecke entwickelten kleinen Computers Raspberry Pi verkauft werden.

Raspberry Pi, Modell B

RS Components

Raspberry Pi, Modell B

Der Raspberry Pi hat in etwa die Maße einer Kreditkarte. Das jetzt zu erwerbende Modell B ist mit einem ARM11-Prozessor Broadcom BCM2835 mit 700MHz sowie integrierter FPU und GPU, 256 MB Arbeitsspeicher, einem SD-Kartenslot, einer Ethernet-Schnittstelle sowie zwei USB-2.0-Ports bestückt. Ferner sind auf der Platine ein Audioausgang, Videoausgänge für Composite RCA und HDMI sowie ein microUSB-Port für die Stromversorgung untergebracht. Die GPU ist 1080p30-fähig und unterstützt OpenGL ES 2.0. Als Betriebssystem wurden Fedora, Debian und Arch-Linux erfolgreich getestet, die von einer SD-Karte gebootet werden.

Der Verkauf wird über verschiedene Online-Händler wie RS Components (RS) oder Element14 (E14) abgewickelt. Momentan können die kleinen Rechner vorbestellt werden, es ist jedoch davon auszugehen, dass die ersten 10.000 Geräte schnell vergriffen sind. Ein Raspberry Pi kostet zwischen 22 GBP und 26 GBP (ca. 26 bis 31 Euro) zzgl. Steuern und Versandkosten. E14 hat auch Bundles angekündigt, die neben dem Raspberry Pi auch eine drahtlose Maus, eine Tastatur, einen USB-Hub, einen WiFi-Dongle und ein Lesegerät für SD-Karten beinhalten.

Später im Jahr will die Raspberry Pi Foundation auch das Modell A unter die Massen bringen, das anstelle der ursprünglich geplanten 128 MB RAM nun ebenfalls über 256 MB Arbeitsspeicher verfügen wird und mit einem USB-Port sowie ohne Ethernet-Schnittstelle auskommen muss. Statt 22 GBP werden für das Modell A 16 GBP (ca. 19 Euro) fällig. Die Raspberry Pi Foundation hat die preiswerten kleinen Rechner entwickelt, um bei Kindern den Spaß am Experimentieren und Programmieren zu entwickeln. Der Ansturm auf die ersten 10.000 Raspberry Pis hat den Server der Stiftung außer Gefecht gesetzt. Die Server der Online-Händler sind momentan ebenfalls nur schwer zu erreichen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung