Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 20. Juni 2000, 07:41

Software::Desktop::KDE

KDE und GNOME streben engere Zusammenarbeit an

Applikationen von KDE und GNOME könnten bald vollständig interoperabel sein.

Bekanntlich verwenden KDE und GNOME unterschiedliche Komponenten-Architekturen, die für dynamischen Datenaustausch, Drag and Drop, Einbettung von Objekten und natürlich für die Entwicklung von wiederverwendbaren Komponenten zuständig sind. KDE verwendet KParts, während GNOME Bonobo entwickelt hat.

Jetzt sieht es so aus, als sollten die beiden Architekturen miteinander verschmolzen werden. In einer spontanen Diskussion im IRC-Kanal #gnome besprachen Rikkus, Mitentwickler der KParts-Technologie, und Miguel de Icaza, Initiator von GNOME, die Möglichkeiten der Verschmelzung ihrer Technologien. Es kam zwar nichts Konkretes dabei heraus, doch soll die Diskussion per Email und Telefon fortgesetzt werden.

Falls es zu der Verschmelzung kommt, würde sie sich nicht mehr auf KDE 2 auswirken. Doch danach würde sie zu zwei Desktops führen, die zwar unabhängig sind, aber ihre Komponenten beliebig austauschen könnten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung