Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 5. März 2012, 12:45

Software::Distributionen

LFS 7.1 freigegeben

Linux From Scratch (LFS), eine der bekanntesten Distributionen für Anwender, die ihre Distribution selbst erstellen wollen, wurde in Version 7.1 veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehören Aktualisierungen der Pakete und Korrekturen.

LFS project

Linux From Scratch (LFS) stellt weniger eine Distribution dar als vielmehr eine Anleitung zur Erstellung eines GNU/Linux-Systems aus den Quellen in Form eines Dokuments. Das Buch zeigt in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man ein Linux-System einzig auf der Basis von Quellpaketen erstellt, und möchte so einen tiefen Einblick in den Aufbau und die Abläufe des Betriebssystems vermitteln. Des Weiteren vermittelt LFS viele nötige Kenntnisse, um ein Linux-System an ganz verschiedene Anforderungen, wie zum Beispiel im Embedded-Bereich, anzupassen.

Die Installation des Systems ist dementsprechend auch mit relativ viel Aufwand und Zeit verbunden. Alle Quellen des Systems müssen manuell heruntergeladen und anhand der Anleitung übersetzt werden. Der Hauptvorteil von Linux From Scratch liegt dabei im Erlernen der Funktionsweise des Linux-Systems. Gleiches gilt für die Konfiguration. Der Nachteil ist auch hier der hohe Aufwand, den man investieren muss, um ein lauffähiges System zu erhalten. Die Anpassung an eigene Bedürfnisse und die Verwendung von neuen Programmen erfordert zusätzliche Arbeit. Obwohl der Anwender nach dem Durcharbeiten des Buches ein vollständig laufendes Linux-Betriebssystem erhält, versteht sich LFS deshalb nicht als eigenständige Linux-Distribution. Vielmehr liefert LFS das Rezept, um darauf aufbauend z.B. eine eigene Linux-Distribution zu entwickeln.

LFS 7.1 wurde auf den neuesten Stand der Technik gebracht und enthält neben vielen aktualisierten Software-Paketen wie dem Kernel 3.2.6, der Compiler-Suite GCC 4.6.2 und Udev 181 Überarbeitungen des Textes hinsichtlich Klarheit und Genauigkeit. Ferner flossen in die Anleitung diverse Patches ein, die das Team für verschiedene Pakete bereit stellt. Unter anderem bietet das Team eine Korrektur an, die einen Absturz in Verbindung mit dlopen() behebt. Entfernt wurden dagegen nicht mehr benötigten Korrekturen für bash 4.2, Coreutils und GCC in der Version 4.6.1.

Das aktuelle Buch kann in verschiedenen Formaten heruntergeladen oder online angesehen werden. Neben dem eigentlichen Buch bieten die Ersteller in separaten Archiven die Boot-Skripte und dev-Dateien zum Download an.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung